Kinaesthetics in der Pflege

Was ist Kinaesthetics in der Pflege?

 

Kinaesthetics ist ein Lern- und Denkmodell, das die Interaktion von Erwachsenen und Kindern über Berührung und Bewegung unterstützt.

Kinaesthetics wurde von Dr. Lenny Maietta und Dr. Frank Hatch begründet. Die Ideen der Kinaesthetics sind, einen anderen Menschen in seiner eigenen Bewegung so zu unterstützen, dass dieser, entsprechend seiner Möglichkeiten, aktiv beteiligt ist. Ein solches Handeln ermöglicht gesundheitsfördernde Verhaltens- und Bewegungsmuster zu lernen. Diese Ideen gelten sowohl für die Pflegenden wie auch für den gepflegten Menschen.

Pflegende lernen Grundsätze, welche es ihnen ermöglichen, die eigene Bewegung und den eigenen Körper zur gezielten Unterstützung und Führung der Bewegung des Patienten zu nutzen. Der Patient erlebt sich in der Pflegehandlung wirksam und kann den Bewegungsablauf selbst kontrollieren.

 

 

Kinaesthetics in der Anwendung für Patienten

Pflegen heißt den Menschen bei den Aktivitäten des täglichen Lebens wie Atmen, Essen, Trinken, Verdauen und Ausscheiden, in einer Position sein oder Fortbewegen usw. zu helfen. Durch die aktive Gestaltung der eigenen Bewegung des Patienten erhält “Helfen” eine neue professionelle Bedeutung. Die Pflegenden heben den Patienten nicht aus dem Stuhl. Sie lernen vielmehr die anatomischen Strukturen so einzusetzen, wie es der Patient selbst tun würde, dadurch schonen sie ihren eigenen Bewegungsapparat und beugen frühzeitigem Verschleiß und Verletzungen vor. Ihre kommunikativen Fähigkeiten durch Berührung und Bewegung ermöglichen, dass die Ressourcen und Gegebenheiten des Patienten optimal berücksichtigt und unterstützt werden.

Welche Möglichkeiten bietet die Kinaesthetics dem Patienten im Marienhospital Osnabrück.

• Anleitung, Unterstützung und Begleitung bei der Bewegung / Mobilisation.

• Erstellen von Bewegungsplänen zusammen mit dem Patienten, Physiotherapeuten und Kollegen der Abteilung.

• Erlernen von bestimmten Bewegungsabläufen

• Beratung und Organisation im Hinblick auf Pflegehilfsmittel wie z.B. Pflegebetten, Matratzen, Rollatoren, Rollstühle u.a.

• Beratung, Anleitung und Unterstützung der Angehörigen bei der Bewegung / Mobilisation ihres Familienmitgliedes.

Sprechen Sie gerne das Pflegepersonal an, wenn Sie eine individuelle Begleitung wünschen.

Kinaesthetics in der Anwendung für den Mitarbeiter

Die Pflegeberatung Kinaesthetics In der Pflege begleitet, berät und schult die Mitarbeiter/innen der Stationen und Funktionsbereiche und bietet auf Anfrage Unterstützung und Beratung für Patienten und deren Angehörigen an.

Jeder Fachbereich im Marienhospital hat einen Zertifizierten Anwender Kinaesthetics in der Pflege und jede Station einen Kinaesthetics in der Pflege Beauftragten. Durch Treffen der Kinaestheticsbeauftragten und Themenbezogene Fortbildungen für geschulte Mitarbeiter wird der Austausch unter den Kollegen und fachspezifisches Wissen nachhaltig gefördert. Der Anwender kann dadurch sehr speziell auf die Bedürfnisse der Patienten und Kollegen zusammen mit dem Kinaesthetics-Trainer eingehen

Es wird angeboten:

• Grund- und Aufbaukurse Kinaesthetics in der Pflege

• Workshops

• Arbeitskreise

• Begleitungen von Stationen / Funktionsbereiche

• Begleitungen von Mitarbeitern

Das Kinaesthetics Lernmodell bietet eine Möglichkeit, diese Kompetenzen zu erwerben

Kinaesthetics ist weder eine Technik noch schnell erlernbar, sondern ein Lern- und Denkmodell, dass die Interaktion von Erwachsenen und Kindern über Berührung und Bewegung unterstützt. Die grundlegenden Prinzipien der Kinaesthetics in der Pflege werden im MHO seit Januar 2001, der Kinaesthetics Infant Handling seit Oktober 2005 in Grundkurslernphasen vermittelt. Seit 2006 werden zur Vertiefung der Inhalte Aufbaukurslernphasen angeboten. Die Lernphasen sind so gestaltet, das die Teilnehmer einen individuell geplanten und begleiteten Lern- und Entwicklungsprozess erfahren.
Die MH Kinaestheticstrainer unterstützen und beraten die Pflegenden, die Patienten und deren Angehörigen in der alltäglichen praktischen Arbeit. Zudem unterstützen die Trainer den Lern- und Ausbildungsprozess der Gesundheits- und (Kinder)Krankenpflegeschüler. Die an der Pflegehandlung beteiligten Personen sind dadurch in der Lage, Aktivitäten so zu unterstützen oder zu übernehmen, dass die betroffene Person über die Selbstkontrolle des Geschehens verfügt.

Ansprechpartner

Ditmar Caspers
Gesundheits- und Krankenpfleger
MH-Kinaestheticstrainer

Monika Egbert
Gesundheits- und Kinderkrankenpflegerin
MH-Kinaestheticstrainerin
Praxisbegleiterin für Basale Stimulation in der Pflege

Kontakt

Büro: Detmarstraße 6-8, Raum 205

Telefon: 0541 3262505 / 8875

E-Mail: pflegeberatung@remove-this.mho.de 

Zurück zum Seitenanfang