Selbsthilfegruppen / Menschen mit Behinderungen

Das Marienhospital Osnabrück versteht sich als selbsthilfefreundliches Krankenhaus und kooperiert unmittelbar mit Selbsthilfegruppen sowie mit der regionalen Unterstützungsstelle, der Selbsthilfekontaktstelle für Landkreis und Stadt Osnabrück. Mit mehreren Selbsthilfegruppen arbeiten wir unmittelbar zusammen und/oder stellen ihnen nach Möglichkeit Gruppenräume zur Verfügung.
Gleichzeitig bemühen wir uns um Barrierefreiheit für Menschen mit Behinderungen. Dabei sind uns Hinweise von Betroffenen, ob in Selbsthilfegruppen organisiert oder nicht, wichtige Hinweis.

Selbsthilfegruppen sind freiwillige Zusammenschlüsse von Menschen mit gleichen  Erkrankungen oder ähnlichen schwierigen Lebenssituationen.
Diese Themen können jeden treffen: Krebs, Ängste, Epilepsie, Trauer, Multiple Sklerose, Missbrauch, Sucht und viele andere mehr.
Menschen in Selbsthilfegruppen tauschen sich regelmäßig aus, sie helfen und stärken sich gegenseitig und eignen sich Wissen über ihre Krankheit oder Lebenssituation an.
Grundlage der Selbsthilfegruppen ist die Gemeinsamkeit und das gegenseitige Verständnis.

Selbsthilfegruppen sind anerkannte Partner in der Gesundheitsversorgung und können eine wertvolle Ergänzung zu den anderen bestehenden Angeboten sein.

Weitere Informationen zum Thema Selbsthilfe und zu Selbsthilfegruppen gibt es:

Claudia Rottmann
Telefon: 0541 501 8317
E-Mail: claudia.rottmann@remove-this.LKOS.de

Kathrin Westerfeld
Telefon: 0541 501 8017
E-Mail: kathrin.westerfeld@remove-this.LKOS.de

Zurück zum Seitenanfang