ECMO-Zentrum West-Niedersachsen

Das ECMO-Zentrum West Niedersachsen am Marienhospital Osnabrück (MHO) ist eine Kooperation zwischen den Kliniken für Anästhesiologie und Kardiologie des MHO. Der Zweck des Zentrum ist der spezialisierte und kompetente Einsatz extrakorporaler Lungen- und Herzunterstützungsverfahren im Rahmen der Intensivtherapie.

Eine ECMO (extracorporale Membranoxygenierung) ist eine miniaturisierte Herz-Lungen-Maschine, mit welcher eine selektive Lungen- oder Herz- sowie die kombinierte Herz-Lungen-Unterstützung ermöglicht wird. Die Anwendung dieses aufwendigen und spezialisierten Verfahrens erfordert die enge Kooperation verschiedener Akteure, um eine adäquate Versorgung der Patienten mit diesen schweren Krankheitsbildern zu ermöglichen. Neben den beteiligten Kliniken des Zentrums sind verschiedene weitere Kooperationspartner in die Versorgung der Patienten eingebunden, die bei Bedarf zu Rate gezogen werden können.

Im Rahmen der Versorgung von Patienten mit schwerem Lungenversagen (ARDS; acute respiratory distress syndrome) bietet das ECMO-Zentrum bei eingeschränkter Transportfähigkeit die Möglichkeit, Patienten im zuweisenden Krankenhaus zu versorgen und nach Stabilisierung zur weiteren Versorgung ins MHO zu transportieren. In enger Absprache mit dem zuweisenden Krankenhaus organisieren wir den Transport und die Versorgung des Patienten gemeinsam.

Auf den folgenden Seiten möchten wir Sie über die Arbeit des ECMO-Zentrums West-Niedersachsen informieren und für Fachpersonal Kontaktmöglichkeiten bei Anfragen zur Übernahme von Patienten geben.

Zurück zum Seitenanfang