Kooperationen

Das operative Kopfzentrum ist ein gemeinsames Forum der Klinik für Neurochirurgie und Wirbelsäulenchirurgie, der Klinik für Hals-, Nasen-, Ohrenheilkunde, Kopf- und Halschirurgie und der Klinik für Augenheilkunde des Marienhospitals, sowie des im MVZ tätigen Mund-, Kiefer-, Gesichtschirurgen. Im Rahmen dieser Kooperation beschäftigen sich die Fachabteilungen mit der interdisziplinären (fachabteilungsübergreifenden) Behandlung von Erkrankungen der Schädelbasis, wie Tumoren (Geschwulsten), komplexe Verletzungsmuster oder auch entzündliche Prozesse, und rekonstruktiven (wiederherstellenden) Eingriffen an der Schädelbasis.


Unsere Klinik ist die einzige Neurochirurgie des Traumanetzwerk Süd-West-Niedersachsen. Diese zentral bedeutsame Funktion spiegelt einen wichtigen Schwerpunkt unserer Tätigkeit wieder: die überregionale Versorgung von Schädel-Hirn-traumatisierten Patienten. Im Verbund mit den anderen chirurgischen Fachdisziplinen, insbesondere der hiesigen Klinik für Unfall-, Hand- und Wiederherstellungschirurgie, und der Klinik für Anästhesiologie und operative Intensivmedizin ist das Marienhospital als „Traumazentrum – Level 1“ anerkannt und bietet somit die Versorgung aller Verletzungsmuster rund um die Uhr an.


Eine enge Zusammenarbeit auf dem Gebiet der Neurochirurgie besteht mit der Paracelsus-Klinik Osnabrück. Einige unserer Patienten behandeln und operieren wir am dortigen Standort. Gemeinsam mit der Paracelsus-Klinik bilden wir Assistenzärztinnen und -ärzte im Fachgebiet Neurochirurgie aus.


Die Behandlung von neurochirurgischen Erkrankungen bei Kindern erfolgt in enger Zusammenarbeit mit dem Christlichen Kinderhospital Osnabrück. Die interdisziplinäre Verzahnung von pädiatrischer und neurochirurgischer Kompetenz wird durch die bauliche Verbindung unserer Kliniken optimal unterstützt. Weitere Hinweise zur Kinderneurochirurgie finden sie hier.

Beratend steht uns der international anerkannte Kinderneurochirurg Herr Prof. Dr. N. Sörensen als assoziierter Professor zur Seite. 


Für die endovaskuläre (mittels Kathetertechnik über die Blutgefäße erfolgende) Versorgung unserer Patienten mit Hirnarterienaneurysmata (Aussackungen von Schlagadern im Gehirn) verbindet uns eine enge Kooperation mit dem Klinikum Osnabrück. Geeignete Patienten, für die eine Operation weniger gut in Frage kommt, werden dort behandelt.


Bei der Behandlung von Tumoren des zentralen Nervensystems bieten wir den Patienten umfassende, interdisziplinäre Therapieangebote an. Dafür haben wir unsere operative Erfahrung in der Behandlung von Hirn- und Nerventumoren mit der Kompetenz der onkologischen Klinik des Franziskus-Hospital Harderberg (Prof. Dr. Dr. J. Atzpodien) im Rahmen einer neuroonkologischen Zusammenarbeit gebündelt. Dadurch wird eine leitliniengerechte Behandlung mit modernsten Therapiestrategien in Osnabrück möglich.


 

Um die als „Gamma-knife“ bekannte Therapie auch unseren Patienten zugänglich machen zu können, ergänzt das Gamma-Knife-Zentrum Krefeld die Liste unserer Kooperationspartner.


In Forschung und Lehre verbindet uns eine langjährige Zusammenarbeit mit der Universitätsklinik Münster (UKM) und der Westfälischen-Wilhelms-Universität Münster. Der Kliniksleiter hat einen Lehrauftrag für das Fach Neurochirurgie am UKM.

Zurück zum Seitenanfang