Geburt und Wochenbett

Schmerzlinderung

Schmerz ist eine sehr individuelle Erscheinung und muß demnach auch sehr individuell gehandhabt werden. Wir versuchen, durch ein Stufenkonzept auf das Bedürfnis der Gebärenden einzugehen.

Entspannung

Die erste Maßnahme ist immer Entspannung. Durch Entspannung und Entkrampfung wird der Schmerz weniger stark empfunden; schon ist eine Schmerzlinderung auf einfache Weise erreicht, vor allem ohne Nebenwirkungen. Entspannung können wir erreichen durch Zuwendung, Massage, Entspannungsbad, beruhigende Musik und die Düfte ätherischer Öle. Durch homöopathische Wirkstoffe versuchen wir zusätzlich die Geburt individuell zu begleiten.

Medikamente

Sollte Entspannung alleine nicht ausreichen, käme als nächste Stufe eine medikamentöse Schmerzbehandlung in Frage. Hierzu gibt es verschiedene Möglichkeiten, die je nach Wunsch der Gebärenden und Geburtsphase eingesetzt werden können.

PDA (Periduralanästhesie)

Hier wird über einen dünnen Plastikkatheter örtliches Betäubungsmittel um die aus dem Rückenmark austretenden Nerven gespritzt. Durch individuelle Dosisanpassung können wir erreichen, dass Sie die Wehen zwar verspüren, trotzdem jedoch schmerzfrei bleiben. Die Beweglichkeit der Beine bleibt weitestgehend erhalten.
Bevor der Arzt/die Ärztin bei Ihnen eine PDA durchführt, wird er/sie Ihnen die möglichen Nebenwirkungen und Risiken genauer erläutern.

Wochenstation

Etwa zwei Stunden nach der Entbindung werden Sie auf die Wochenstation verlegt. Dort stehen berwiegend 1 und 2- Bett-Zimmer zur Verfügung, alle sind mit Dusche/WC ausgestattet. Durch die ruhige Lage mit Blick auf eine landschaftlich schöne Umgebung und durch die familiäre Atmosphäre der Station können Sie sich rasch von den Strapazen erholen.

Zwischen 7.15 Uhr und 8.45 Uhr können Sie sich mit den anderen Müttern am Frühstücksbüffet treffen. In dem gemütlich gestalteten Raum mit Blick auf Osnabrück tauschen Sie Ihre Erfahrungen aus.
Das bei uns praktizierte Rooming-In beinhaltet, dass Sie Ihr Kind auf Wunsch 24 Stunden im Zimmer behalten können. Bei Fragen bezüglich Stillen, Säuglingsernährung und Säuglingspflege stehen unsere Schwestern und Hebammen jederzeit zur Verfügung - ggf. auch nach der Entlassung.

Das Säuglingszimmer ist mit allen notwendigen Geräten ausgestattet, um auch frühgeborene und mangelgeborene Kinder zu betreuen. Die medizinische Betreuung Ihres Kindes übernehmen unsere Kinderärzte der Gemeinschaftspraxis Drs. Möller/ Enders Ostercappeln. Somit können Kinder ab 2000 Gramm bei uns bleiben.

Familienzimmer

Als besonderes Angebot haben Sie die Möglichkeit, unsere Familienzimmer zu nutzen. In diesem Zimmer mit Hotelcharakter kann Ihr Partner bei Ihnen sein. Auch ein Geschwisterkind ist herzlich willkommen. Nutzen Sie die Gelegenheit, die ersten Tage als Familie in einem unserer Familienzimmer zu erleben.

Der Unkostenbeitrag für den "Mitbewohner" beträgt 45,00 € pro Nacht.

Anspruch auf Hebammenhilfe

Jede Wöchnerin und Stillende hat Anspruch auf Hebammenhilfe innerhalb der ersten 10 Tage nach der Entbindung. Bei Bedarf (z.B. nach einem Kaiserschnitt, bei Stillproblemen, bei Nahtproblemen u.a.) kann die Betreuung bis zu acht Wochen nach der Entbindung fortgeführt werden, auf ärztliche Anordnung auch unbegrenzt. Diese Hebammenleistungen werden von den Krankenkassen getragen.

Während dieser häuslichen Betreuung steht die Beratung der Wöchnerin sowie die Überwachung des Wochenbettverlaufs (Rückbildung der Gebärmutter, Heilung einer evt. Dammnaht u.s.w.) im Vordergrund. Nach einer ambulanten Entbindung ist diese Nachsorge durch eine Hebamme unbedingt notwendig.

Darüber hinaus beobachten wir die Entwicklung des Neugeborenen und beraten Sie bei dessen Versorgung und Ernährung.

Offene Stillgruppe

An jedem Freitag trifft sich in der Zeit von 10.30 Uhr bis 12.00 Uhr die offene (das heißt, jede/r kann kommen und teilnehmen) Stillgruppe unter der Leitung unserer Stillberaterin Frau Annette Barth.

Treffpunkt ist der Geburtsvorbereitungsraum in der Ebene C4. 

 

 

Babymassage

Kurse zur Babymassage bietet an:

Anja Wenta, Hebamme

Anmeldung unter Telefon: (0541) 502 2580

Schlafsack gegen plötzlichen Kindstod

Jährlich sterben ca. 300 Kinder am plötzlichen Kindstod. Obwohl die Ursachen bislang nicht erforscht sind, gibt es einige Maßnahmen, die einen Säugling schützen können.

In unserem Flyer, den Sie hier als PDF herunterladen können erläutern wir Ihnen, wie Sie Ihr Kind schützen können.

Zurück zum Seitenanfang