Operationsspektrum der Klinik für Allgemeinchirurgie, Proktologie und minimal-invasive Chirurgie

Hier finden Sie einen Überblick über die häufigsten bei uns durchgeführten Eingriffe.

Standardmäßig werden bei uns folgende Erkrankungen minimal-invasiv therapiert ("Schlüssellochchirurgie"):

  • Gallensteinleiden, Gallenblasenentzündung
  • Blinddarmentzündung
  • Leistenbruch, Wiederholungsbruch (Rezidiv)
  • Narben- und Bauchwandbruch
  • Zwerchfellbruch mit Sodbrennen
  • entzündliche Dickdarmerkrankung (Divertikulitis)
  • gut- und bösartige Dick- und Enddarmtumore
  • Leber- und Milzcysten
  • Milzvergrößerung bei Bluterkrankungen

Vorteile der Laparoskopie für den Patienten:

  • schonende, schmerzarme Methode
  • kürzerer Klinikaufenthalt durch schnellere Mobilisierung
  • frühere Belastbarkeit
  • sehr gute kosmetische Erfolge
  • geringere Thrombose-/ Emboliegefahr

Operationen der Schilddrüse und der Nebenschilddrüsen

  • Teilweise oder vollständige Entfernung der Schilddrüse bei gut- und bösartigen Veränderungen mit Neuromonitoring (Überprüfen des Stimmbandnerven)
  • Bei Eignung auch minimal-invasive Operation der Schilddrüse ohne Hautschnitt am Hals (sog. "ABBA-Methode")
  • Nebenschilddrüsenchirurgie

Operationenen bei Zwerchfellbrüchen und gutartigen Speiseröhrenerkrankungen

  • Minimal-invasive Eingriffe bei Zwerchfellbrüchen mit Reflux und Speiseröhrenentzündung
  • Abtragung von Speiseröhrenausstülpungen (Divertikel)

Operationenen an Gallenblase, Gallenwegen und Leber 

  • Gallenblasenentfernung per Bauchspiegelung
  • Operationen bei Tumoren oder Verletzungen von Gallenblase und Gallengängen
  • Leberteilentfernung bei gut- und bösartigen Tumoren oder Lebermetastasen
  • Operation von Leberzysten

Operationen am Magen

  • Magenteilentfernungen und vollständige Magenentfernungen bei gutartigen Magenerkrankungen oder Magentumoren

Operationen an Dünn- und Dickdarm

  • Operationen bei chronisch-entzündlichen Darmerkrankungen (Morbus Crohn, Colitis ulcerosa)
  • Vollständige Dickdarmentfernung (Proktocolektomie) bei erblicher Polypenkrankheit des Darmes oder Colitis ulcerosa mit Enddarmersatz durch den Dünndarm (ileoanaler Pouch)
  • Entfernung des S-Darmes bei Divertikelkrankheit, üblicherweise minimal-invasiv
  • Sämtliche Dickdarmteilentfernungen bei Tumoren, häufig in minimal-invasiver Technik. 
  • Operationen am Dünndarm bei Tumoren, Engstellen oder Divertikeln

Operationen bei Blinddarmentzündungen (Appendicitis)

  • Routinemäßige Blinddarmentfernung per Bauchspiegelung (Laparoskopie) oder per Bauchschnitt

Enddarm- und Beckenboden-Chirurgie bei gut- und bösartigen Erkrankungen

  • Laparoskopische Operation bei Enddarmvorfall (Rektumprolaps), bei Dickdarmvorwölbung in die Scheide (Rektozele), bei Beckenbodentiefstand (Descensus perinei) mit Stuhlinkontinenz sowie beim sog. Cul de sac-Syndrom
  • Entfernung von Enddarmpolypen und Frühstadien eines Darmkrebses im fortgeschrittenen Lebensalter durch den Schließmuskel hindurch
  • Bei bösartigen Tumoren des Enddarmes radikale Enddarmteilentfernung (Rektumresektion) mit Dickdarmreservoir bei Darmnähten dicht oberhalb des Schließmuskels (Kolonpouch)
  • Vollständige Enddarmentfernungen (Rektumextirpation) mit Anlage eines seitlichen Darmausganges

Chirurgie im Bereich des Schließmuskels (Anus)

  • Sämtliche Operationen bei Hämorrhoiden, Fisteln und Abszessen sowie chronischen Schleimhauteinrissen (Analfissuren)
  • Wiederherstellung bei vorbestehenden Schließmuskelschädigungen (Sphinkterrekonstruktion)
  • Operation bei Steißbeinfisteln und -abszessen

Chirurgie von Brüchen (Hernien-Chirurgie)

  • Minimal-invasive Versorgung von Leistenbrüchen mit Einbringen von flexiblen Kunststoffnetzen
  • Leistenbruchversorgung per Hautschnitt, ggf. auch in örtlicher Betäubung
  • Narben- und Bauchwandbruchversorgung, teilweise mit Einpflanzen von Kunststoffnetzen, ggf. minimal-invasiv Nabelbruchoperationen

Operationen an der Nebenniere

  • Nebennierenentfernung bei gut- oder bösartigen Neubildungen per Bauchspiegelung (Laparoskopie) und per Bauchschnitt

Operationen bei Krampfaderleiden (Varizen-Chirurgie)

  • Krampfaderoperationen bei chronischem Venenleiden
  • Behandlung von sog. "offenen Beinen"

Portimplantationen

  • Einsetzen von Venenzugängen unter die Haut vor einer Chemotherapie

Kinderchirurgie

  • Durchführung sämtlicher Standardeingriffe z. B. bei Leistenbruch, Nabelbruch, Hodenhochständen oder Pylorusstenosen
  • Behandlung akuter Erkrankungen (z. B. Blinddarmentzündungen)

Für die Behandlung von Kindern stehen uns Betten auf der Kinderstation zur Verfügung, ausgebildete Kinderkrankenschwestern sorgen für eine fachlich qualifizierte Betreuung. Es bestehen bei kleinen Kindern Übernachtungsmöglichkeiten für ein Elternteil.

Zurück zum Seitenanfang