Klinik für Anästhesiologie und Operative Intensivmedizin im Christlichen Klinikum Melle

Die Anästhesiologie ist die Lehre von der Schmerzausschaltung

Untersuchungen und Behandlungen, die mit Schmerzen für den Patienten verbunden sind, werden in aller Regel in Betäubung (Anästhesie) durchgeführt.

Zur Schmerzausschaltung kommen heute die verschiedensten Verfahren zum Einsatz, die von Fall zu Fall auch kombiniert werden können (z. B. Vollnarkose, rückenmarksnahe Betäubungen und Regionalanästhesien, bei denen nur Abschnitte des Körpers betäubt werden).

Wo finden Sie uns?

Wenn Sie in unser Klinikum kommen, folgen Sie bitte zuerst der Beschilderung zur Zentralen Patienten-Aufnahme (ZPA) und melden sich hier an. Danach erreichen Sie uns über den Fahrstuhl oder das Treppenhaus im 1. OG.

Was bringen Sie zu dem Gespräch mit?

Alle im Vorfeld angeforderten Untersuchungen und zusätzlich alle vom Hausarzt oder anderen Fachärzten erhobenen Befunde. Sollten Sie in einer unserer Ambulanzen oder einer der Praxen schon einen Aufklärungs- u. Anamnesebogen Anästhesie erhalten haben, bringen Sie auch diesen bitte ausgefüllt mit.
Das ermöglicht uns, Sie richtig zu beraten und in Ihrem eigenen Interesse unnötige Untersuchungen oder Absetzungen vom OP-Programm vermeiden zu helfen.

Vor Ihrem Anästhesie-Aufklärungsgespräch melden Sie sich bitte erst an der Patientenaufnahme an (ZPA). Anschließend folgen Sie bitte der Beschilderung in das Obergeschoss. Zu diesem Gespräch bringen Sie bitte alle Voruntersuchungen und den ausgefüllten Anästhesie-Fragebogen mit, den Sie ggf. schon zur Eigenblutspende erhalten haben.

Zurück zum Seitenanfang