Geschichte der St.-Vinzenz-Hospitals Haselünne GmbH

Das St.-Vinzenz-Hospital Haselünne blickt auf eine mehr als 150 Jahre alte Tradition zurück. Im Folgenden gewähren wir Ihnen gerne einen Einblick in die Geschichte unseres Krankenhauses.

19. Jahrhundert

1859/1860: Gründung eines Komitees, das Spenden sammelt mit einem Ergebnis von 2.500 Reichstalern

1862:

  • 01.05.1862: Gründung eines provisorischen Krankenhauses in einem Wohnhaus an der Hasestraße
  • 27.05.1862: Eintreffen von zwei Franziskanerschwestern aus Mauritz
  • 30.05.1862: Selbstständige Auflösung des AVK Hospitalkomitees (AVK=Armeeversorgungskomitee)
  • 11.07.1862: Der Bischöfliche Stuhl wird Eigentümer des Krankenhauses

1863: Beginn mit dem Bau des Krankenhauses

1864-1873: Weiterer Ausbau

  • September 1864: Entschluss zum Bau einer Kapelle (1865: Errichtung der Kapelle)
  • Dezember 1864: Neubau wird von zwei Schwestern bezogen. Es gibt ein Bettenhaus mit 20 Betten.
  • 1866-1873: Wirtschaftsgebäude, vermutlich mit einigen Krankenzimmern

Anfang 20. Jahrhundert

1911: Bau eines Bettenhauses mit 50 Betten, der Altbau wird zum Altenbau umfunktioniert

1924: Bau eines Wirtschaftsgebäudes

1938: Bau eines Verbindungsflügels zwischen dem Alt- und Neubau mit Kapelle, einem Krankenzimmer und sieben anderen Räumen. Bis dahin stand dort eine kleine Kapelle, die 1865 in Verbindung mit dem Bettenhaus von 1864 errichtet worden war.

1943: Abholung der Glocke - Es ist Krieg, die Glocken werden überall abgeholt, auch im Krankenhaus.

Ende 20. Jahrhundert

1964: Bau eines Funktionstrakts mit OP und geburtshilflichen Räumen

1967: Erweiterung des Bettenhauses von 80 auf 135 Betten. Außerdem bauliche Sanierung und Moderniserung der gesamten medizinisch-technischen Einrichtung.

1970: Bau eines Personalwohnheims mit 40 Plätzen. Nach Reduzierung der Wohnplätze wird 1979 die Verwaltung integriert.

1975: Aufstockung des Bettenhauses - von 135 auf 171 Betten

1979: Erweiterung des Funktionstraktes mit Praxis der Internisten, OP für Knochenchirurgie und Klimaanlage

1987: Erweiterung des Funktions- und Behandlungstraktes: Chirurgie, Intensivstation, Heizzentrale, Elektrozentrale, Bettenzentrale und Klimaanlage

1988: Modernisierung des Besucher- und Patientencafés, Eingangsbereiches und des Labors. Anbau eines Treppenhauses an den Bettentrakt von 1967/75 (Brandschutzmaßnahme).

1996: Umstukturierung der Chirurgie in die Psychiatrie

2000 - 2010

2001: Glocke bricht nach 31 Jahren ihr Schweigen - Sponsoren ermöglichen Restaurierung des Kapellenturms

2003: Umstrukturierung der Geburtshilfe in die Suchttherapie

2004: Bezug des Erweiterungsbaus durch die Psychiatrie. Erstzertifizierung eines Qualitätsmanagement-Systems nach proCum Cert und KTQ.

2005: Erstellung des Franziskusbrunnen vor dem Haupteingang durch ausschließende Mittel der Gemeindezusammenarbeit

2006: Neuerungen

  • Erstellung eines Verabschiedungsraumes
  • 10 neue psychiatrische Betten, ambulantes OP-Zentrum, Suchtbehandlung
  • Renovierung des Schwesternwohnheims mit Neubezug durch das DRK und die Verwaltung

2007:

  • Erste Re-Zertifierung des bestehenden Qualitätsmanagementsystems nach proCum Cert und KTQ
  • Beginn der Sanierung des Bettenhauses

2010:

  • Erneute Erweiterung der psychiatrischen Abteilung um weitere zehn Betten auf 100 Planbetten. Diese sind verteilt auf fünf Stationen.
  • Einweihung des neu gestalteten "Garten der Begegnung"
  • Fertigstellung der Baumaßnahmen "Umstrukturierung Pflege", Sanierung der Station 3 und Einrichtung einer neuen Funktionsdiagnostik der Inneren Medizin in den ehemaligen Kreissaalräumen
  • Sanierung der Krankenhauskapelle

2011 - heute

2011: Modernisierung

  • Neuer Gestellungsvertrag - St. Thomas/Köln, "Missionary Congregation of the Daughters of St. Thomas"
  • Fertigstellung des neuen Eingangsbereiches/Foyer und der neuen Funktionsdiagnostik
  • Dachsanierung Station 5 

2012: Erweiterung der Planbetten

  • Innere Medizin: 40 Betten
  • Psychiatrie: 90 Betten
  • Psychosomatik: 20 Betten
  • Tageskliniken: 29 Plätzen

2013: Neuerungen

  • Februar: Schließung des Bewegungsbades
  • Juni: Zertifikat "Familienfreundlichkeit"
  • September: Errichtung des am Krankenhaus angegliederten Ärztehauses "hasemed"
  • November: Inbetriebnahme neuer Parkplätze am St.-Vinzenz-Hospital

2014:

  • Januar: Umfirmierung in eine GmbH, neue Geschäftsführer
  • März: Inbetriebnahme neuer Krankengymnastik und Gymnastikraum sowie Anmeldung

2015:

  • Februar: Inbetriebnahme der gerontopsychiatrischen Tagesklinik, Umbau und Renovierung der neuen Intensivstation beendet, Eröffnung einer Bücherei
  • Oktober: Inbetriebnahme der Klinik für Psychosomatische Medizin und Psychotherapie, Errichtung des Parkplatzes Piusweg

2016:

  • Februar: Einführung der neuen Therapie EAP in der Krankengymnastik, Inbetriebnahme der Röntgenabteilung und des Labors nach Umzug, Erweiterung der Verwaltung
  • Juni: Inbetriebnahme neuer Räumlichkeiten für die Ambulanz der Psychiatrie das Sekretariat der Psychiatrie
  • Juli: Neue Umkleiden für das Personal im Neubau Psychiatrie  

 

 

Zurück zum Seitenanfang