Aufnahme und Entlassung

Ein Krankenhausaufenthalt ist für viele etwas Neues. Um Ihnen die Aufnahme zu erleichtern, möchten wir Sie auf diesem Wege bereits mit einigen Informationen rund um die Aufnahme und der Entlassung versorgen.

Aufnahme (Innere Medizin)

Für Ihre Behandlung im St.-Vinzenz-Hospital benötigen wir einige persönliche Daten (inkl. Versicherungskarte, Einweisungsschein) von Ihnen. Zu diesem Zweck bitten wir Sie, sich vor Beginn Ihres Aufenthaltes an die Patientenaufnahme im Eingangsbereich zu begeben. Unsere Patientenaufnahme ist täglich von 6.30 bis 21.00 Uhr für Sie besetzt. In dringenden Fällen werden Sie selbstverständlich zu jeder Zeit von unserem Notfallteam aufgenommen und betreut.

Wir verwenden Ihre Angaben, um Ihnen eine fachgerechte Behandlung und die Abrechnung der Kosten mit Ihrer Versicherung zu gewährleisten. Alle Daten, die Sie angeben, unterliegen natürlich dem Datenschutz. Diesen garantieren wir durch einen speziellen Behandlungsvertrag, den wir zu Beginn Ihrer Aufnahme mit Ihnen abschließen.

Aufnahme- und Belegungsmanagement

Das Aufnahme- und Belegungsmanagement koordiniert alle Aufnahmen von Patienten der Psychiatrie und der Psychosomatischen Medizin. Dieses betrifft nicht nur die Patienten bei denen ein stationärer Krankenhausaufenthalt geplant ist, sondern auch die Patienten für die allgemein-psychiatrische Tagesklinik und die gerontopsychiatrische Tagesklinik. Hier werden alle Patienten einer entsprechenden Station bzw. Tagesklinik zugewiesen und Verlegungen organisiert. Die Terminvergabe durch das Aufnahme- und Belegungsmanagement für eine stationäre sowie teilstationäre Aufnahme kann persönlich, telefonisch oder über niedergelassene Ärzte erfolgen. Der Vorteil einer solchen Organisation ist eine hohe Termintreue und die Verkürzung von Wartezeiten.

• 24 Stunden vor der Aufnahme wird der Patient durch das Aufnahme- und Belegungsmanagement telefonisch kontaktiert um z.B. die Aufnahmezeit zu vereinbaren.

• Die Patienten melden sich am Aufnahmetag zuerst an der Zentralen Patientenaufnahme an, danach erfolgt das weitere Aufnahmeprozedere und die Zuweisung an die Station und Tagesklinik durch das Aufnahme- und Belegungsmanagementpersonal.

• Im Anschluss werden die Patienten zur jeweiligen Station oder zur Tagesklinik begleitet. Für die stationäre Aufnahme benötigen wir eine Krankenhauseinweisung, Ihre Krankenversichertenkarte und eventuell einen Nachweis über Ihre Zusatzversicherung für Wahlleistungen. Bitte bringen Sie nach Möglichkeit auch noch bestehende Befunde, Arztbriefe etc. mit. Eine Checkliste für Ihre Kliniktasche finden Sie hier.

Montags bis freitags können Sie uns zwischen 08.30 und 16.00 Uhr persönlich erreichen

Entlassungsmanagement

Über Ihren Entlassungstermin und weitere Einzelheiten im Zusammenhang mit der Entlassung (Arztbrief, Bescheinigungen, ggf. Hilfsmittel) informieren wir Sie frühzeitig auf der Station.

Bevor Sie das Krankenhaus jedoch verlassen, müssen Sie sich bei der Patientenaufnahme abmelden, damit Ihre Entlassung elektronisch erfasst wird. Des Weiteren sehen die Krankenkassen bei einem Krankenhausaufenthalt eine Zuzahlungspflicht für den zu behandelnden Patienten vor. Es muss eine Zuzahlung von 10€ je Belegungstag geleistet werden (max. 28 Tage im Jahr). Diese Eigenbeteiligung ist gesetzlich vorgeschrieben und dient nicht als Einnahmequelle für die Krankenhäuser.

Nach Ihrer Entlassung erhalten Sie, entsprechend den geltenden Tagessätzen und Zuzahlungsmodalitäten, Ihre Zuzahlungsabrechnung. Wir bitten Sie, diesen Betrag bei Ihrer Entlassung zu begleichen und danken Ihnen für Ihre Unterstützung dabei, unseren Verwaltungsaufwand so gering wie möglich zu halten.

Der Übergang zwischen der stationären Krankenhausbehandlung und der ggf. notwendigen ambulanten Weiterbehandlung soll für Sie reibungslos erfolgen, ohne dass dabei Versorgungslücken entstehen. Deshalb beginnen wir bereits bei Ihrer Aufnahme in unser Krankenhaus damit, Ihre Entlassung zu planen.

Neu: Schriftliche Information und Einwilligung zum Entlassungsmanagement

Der Gesetzgeber hat zum 01. Oktober 2017 das Entlassungsmanagement neu geregelt. Was bedeutet das für Sie? Zunächst einmal informieren wir Sie nun bei Ihrer stationären Aufnahme schriftlich und mündlich über das Entlassungsmanagement. Zudem bitten wir Sie, die schriftliche Information zu unterschreiben. Hier können Sie die gesetzlich vorgeschriebene Patienteninformation gerne herunterladen. Unser Fachpersonal nimmt schon bei der stationären Aufnahme eine Ersteinschätzung des individuellen Versorgungs- und Unterstützungsbedarfs vor. Um das Entlassungsmanagement bei Bedarf durchführen zu können, müssen Sie schriftlich einwilligen. Gleiches gilt für den Fall, sollte Unterstützung durch die Kranken- oder Pflegekasse erforderlich werden. Daher werden wir Sie im Bedarfsfall bitten, das entsprechende Formular zu unterschreiben.

Unser Versprechen: professionelles Entlassungsmanagement

Sofern Bedarf besteht, planen unsere Mitarbeiter gemeinsam mit Ihnen und -wenn Sie wünschen- mit Ihren Angehörigen die erforderlichen Maßnahmen, um die Entlassung gezielt und strukturiert zu organisieren. Darum kümmern sich u.a. die Sie behandelnden Ärzte, das Pflegepersonal, der Sozialdienst und ggf. weiteres Fachpersonal. Sobald Sie Fragen oder Informationsbedarf haben, zögern Sie bitte nicht, uns anzusprechen!

Weitere Informationen zum Sozialdienst finden Sie hier.

Ihre Ansprechpartner

Andrea Pohlmann

Aufnahme- und Belegungsmanagement

Telefon: 05961 503-1220

Frank Lenger

Aufnahme- und Belegungsmanagement

Telefon: 05961 503-1220

Kontakt Innere Medizin

Sekretariat Innere Medizin

Telefon: 05961 503-3300

Zurück zum Seitenanfang