Konzentrative Bewegungstherapie (KBT)

Die Konzentrative Bewegungstherapie ist eine psychotherapeutische Methode, die körperorientiert arbeitet. Dabei spielen Wahrnehmung und Bewegung eine große Rolle.

Durch die Konzentration auf das eigene Erleben im Hier und Jetzt können Erinnerungen belebt werden. Dies drückt sich wiederum körperlich in Haltung, Bewegung und Verhalten aus.

Es geschieht ein „Handeln auf Probe“ mit Hilfe von verschiedenen Gegenständen, die Symbolcharakter haben. Dabei geht es um die Themen des Lebens wie z.B.:

  • der richtige Platz im Leben
  • Wie ist meine Lebenslage?
  • Geben-Nehmen
  • Lebensübergänge
  • Grenzen
  • Gefühle
  • und vieles anderes mehr

Während der Therapie wird immer wieder neu und anders gestaltet. Es gibt kein vorgefertigtes Schema. Die Teilnehmer*innen gestalten jedes Mal aktiv etwas Neues. Die KBT bringt dabei Aspekte hervor, die einen neuen Blickwinkel auf die bisherige Lebensgeschichte ermöglichen. Die Gestaltungs- und Wandlungsarbeit wird von Reflexionen begleitet:

Wie geht es mir jetzt?
Wie geht es mir nach der Veränderung?

Die KBT findet indikationsbezogen sowohl in der Gruppe als auch in der Einzeltherapie statt.

Zurück zum Seitenanfang