Galaabend im Haus St. Michael

SRO - Krankenhaus St. Raphael

Eine besondere Geburtstagsfeier mit festlichem Candlelight-Dinner und Profi-Musikern

Candlelight-Dinner, Operngesang, festliche Kleidung: Es war ein gelungener Galaabend, zu dem das Haus St. Michael der Niels-Stensen-Kliniken anlässlich seines 20-jährigen Bestehens eingeladen hatte. Dazu gehörten auch professionelle Musiker und ein Moderator, der mit Verve durch den Abend führte. So etwas hat Ostercappeln noch nicht gesehen. 

„Wir wollten zum runden Geburtstag etwas ganz Besonderes machen“, sagt Heimleiter Dirk Haunhorst. Die gute Entwicklung des Hauses seit der Eröffnung vor 20 Jahren sei durchaus ein Grund zum Feiern. Rund 500 Bewohnern habe das Altenpflegeheim bisher ein Zuhause geben können. Auch viele Mitarbeitende der ersten Stunde hätten bereits Jubiläen hier begehen können. Das spreche für sich. 

„Die Bewohner stehen hier bei uns im Haus im Mittelpunkt“, unterstreicht Haunhorst: „Wir legen Wert auf hohe Qualität und Zufriedenheit. Es gibt tolle Rückmeldungen von allen Seiten.“ Das Gesamtpaket passe einfach, so Haunhorst,„worauf wir sehr stolz sein können“. Er dankte den damaligen Initiatoren für den Mut, die Einrichtung zu bauen. Ebenso dankte er dem Orden der Thuiner Franziskanerinnen, ohne den das alles nicht möglich gewesen wäre. 

Und vor allem galt Haunhorsts Dank „dem tollen Team für den täglichen Einsatz und für ihr Engagement“. Dabei hob er Pflegedienstleiterin Karin Niehenke hervor, die seit über 15 Jahren in der Leitung des Hauses tätig sei. 

Karin Niehenke dankte den Mitarbeitenden dafür, immer wieder etwas Neues auszuprobieren. „Wir haben tolle Bewohner, wir sind eine tolle Seniorenwohngemeinschaft, das ist das, was wir hier leben.“

Das Programm des Abends spiegelte den besonderen Geist des Hauses wider. Ein erstklassiges Mehrgangmenü, ein professioneller Moderator, Musiker, die sonst in großen Konzertsälen auftreten. So trug das professionelle Gesangsduo zum Auftakt Lieder von Robert Stolz vor. Es schlossen sich klangvoll intonierte und vom Piano begleitete Gesänge aus Italien an, bevor unter anderem Broadway-Musik die vielbeklatschte Darbietung abrundete. 

Auch die Zugabe fehlte natürlich nicht. Eine gelungene Performance, die das Haus St. Michael so noch nie erlebt hat und ein Gala-Dinner-Abend, der seines gleichen sucht. 

Zurück zum Seitenanfang