Klinik für Augenheilkunde

Die Klinik für Augenheilkunde des Marienhospitals Osnabrück dient der Versorgung von Patienten mit Augenerkrankungen in der Stadt Osnabrück, dem Landkreis Osnabrück sowie dem umliegenden, überregionalen Einzugsgebiet. Sie bietet ein weitreichendes Spektrum diagnostischer und therapeutischer Möglichkeiten für Erkrankungen des Auges, seiner Anhangsgebilde und der Augenhöhle. Ein Schwerpunkt ist die operative Versorgung von Augenerkrankungen.

Die Klinik verfügt über 30 Betten für stationäre Patienten. Eine Ambulanz mit poliklinischer Sprechstunde sowie verschiedenen Spezialsprechstunden und eine Sehschule ergänzen das Angebot.
Drei modern ausgestattete Operationssäle stehen für die Versorgung stationärer Patienten ebenso wie für das ambulante Operieren zur Verfügung.
Die Ausstattung der Klink mit verschiedenen Lasergeräten ermöglicht ein weites Angebot an moderner Laserchirurgie.

Die Klinik für Augenheilkunde des Marienhospitals Osnabrück ist eng in die Gemeinschaft der zwölf Kliniken des Marienhospitals Osnabrück eingebunden. Die enge Zusammenarbeit mit den Kliniken anderer Fachrichtungen ermöglicht die interdisziplinäre (fachabteilungsübergreifende) Betreuung von vielfältig erkrankten oder schwerkranken Problempatienten. Insbesondere als Kopfklinik im Verbund mit Hals-Nasen und Ohrenärzten, Neurochirurgen, Neurologen und Radiologen.
Im Jahre 1970 wurde die augenärztliche Belegabteilung am Marienhospital Osnabrück in die Klinik für Augenheilkunde des Marienhospitals umgewandelt.
Die Klinik wird seit 1997 durch Chefarzt Prof. Dr. med. Volker Seiberth geleitet.

Film 2: Weitere Dienste