Erfolgreicher Abschluss der Weiterbildung Hygiene in der Pflege

Fachkraft für Hygiene in der Pflege

21.09.2016: Erfolgreicher Abschluss der Weiterbildung Hygiene in der Pflege

Gruppenfoto der Absolventen zur staatlichen Ankerkennung der Fachweiterbildung Hygiene in der Pflege Aus den Händen des Prüfungsvorsitzenden, Herrn Dr. Fangmann, empfingen am 8. September 2016 14 frisch-examinierte Hygienefachkräfte ihre staatliche Anerkennung und Zeugnisse. Bereits zu Beginn der Weiterbildung, vor zwei Jahren, verfügten die Absolventinnen und Absolventen ausnahmslos über eine mehrjährige Berufserfahrung in der Pflege. Diese Berufserfahrung im Krankenhaus und in der Pflege zeigte sich als wertvolle Grundlage für die erfolgreiche Teilnahme an der Weiterbildung zur Hygienefachkraft. Weil die Aufgaben und Tätigkeiten in der Pflege und das Tätigkeitsfeld von Hygienefachkräften dennoch sehr verschieden sind, kam auf die Teilnehmerinnen und Teilnehmer während der Weiterbildung viel Neues zu.

Besonders die starke Zunahme von Antibiotika-resistenten Erregern hat die öffentliche und politische Aufmerksamkeit für die Krankenhaushygiene steigen lassen, da auch dem einzelnen Patienten inzwischen deutlich ist, dass Krankenhausinfektionen auch für ihn persönlich eine Gefährdung darstellen können. Mit der Novellierung des Infektionsschutz-gesetztes verordnet der Gesetzgeber seit 2011 den Krankenhäusern und anderen medizinischen Einrichtungen die Einstellung von Hygienefachkräften. Die Hygienefachkraft ist vor Ort die erste Ansprechpartnerin für die Krankenhaushygiene. Die Erstellung von Hygiene- und Desinfektionsplänen, die Mitarbeit bei der Aufklärung von Infektionszwischenfällen und bei der Einleitung entsprechender Maßnahmen sowie die Beratung von Personal, Patienten und Angehörigen in Sachen Hygiene gehören zu ihren täglichen Aufgaben. „Die Dozentinnen und Dozenten sind gerne zu Ihnen in den Unterricht gekommen, denn Sie waren eine stark motivierte und engagierte Weiterbildungsgruppe“ so berichtete Kursleiter Johan Wieman in seiner Abschlussrede. Er wünschte den Absolventinnen und Absolventen auch weiterhin einen guten „Draht“ zueinander, denn für Hygienefachkräfte, als kleine Berufsgruppe, ist die Vernetzung mit Kolleginnen und Kollegen für eine erfolgreiche Tätigkeit unabdingbar. Die Absolventinnen und Absolventen des Kurse Hygiene in der Pflege 10-14-16: Frau Birgit Detert, Ostemed Kliniken Martin-Luther-Krankenhaus, Zeven Frau Gabi Grundmann, Niels Stensen Kliniken Marienhospital Osnabrück Herr Daniel Hentrich, Universitätsmedizin Göttingen Herr Olaf Hübner, Niels Stensen Kliniken Franziskus-Hospital-Harderberg Frau Petra Kamps, Euregio-Klinik Nordhorn Frau Tanja Keuters, Euregio-Klinik Nordhorn Frau Karin Knobbe aus, Hümmling Krankenhaus, Sögel Herr Guido Kroner, St. Vinzenz –Hospital Haselünne Frau Constanze Nuxoll-Scheper, St. Marienhospital Vechta Frau Kerstin Oltmann, St. Josefs Hospital in Cloppenburg vor Herr Mike Rehrmann, Universitätsmedizin Göttingen Frau Claudia Sasse, Klinik am Rosengarten Bad Oeynhausen Frau Anja Schepe, Krankenhaus Johanneum in Wildeshausen Frau Stephanie Schlütsmeier, Augenklinik Stadthagen (JoWi)

Zurück zum Seitenanfang