Gesundheitsförderung

10.10.2022 08.30

Basis Gipskurs

Ort:
Niels Stensen Bildungszentrum, Detmarstr. 2-4 in 49074 Osnabrück
Kursbeginn:
10.10.2022 08.30
Kursende:
11.10.2022 16.00
Kursabschnitt(e):

10.10.2022 bis 10.10.2022 (Tag 1)
11.10.2022 bis 11.10.2022 (Tag 2)

Kursleitung:
Adisa Cogo, Gesundheits- und Krankenpflegerin, ZNA im Marienhospital Osnabrück
Maximale Anzahl Teilnehmer:
12
Minimale Anzahl Teilnehmer:
6
Geplante Stunden:
16
Kursbezeichnung:

2022-2 9 (10/10)

Inhalt:


Die Fortbildung richtet sich an pflegerische MitarbeiterInnen, die mit Immobilisationsmaßnahmen bzw. Gipstechniken im Krankenhausalltag und der Praxis zu tun haben. Sie soll die angesprochene Zielgruppe dazu befähigen, selbständig grundsätzliche Ruhigstellungsmaßnahmen anhand von Immobilisationstechniken durchzuführen.
Die TeilnehmerInnen lernen mit unterschiedlichen Materialien von führenden Herstellern zu arbeiten.

Im Vordergrund steht die praktische Umsetzung, verbunden mit den Vor- und Nachteilen für eine optimale Ausheilung des Krankheitsbildes.

Theoretische Inhalte:

• Indikationen für eine Immobilisationsmaßnahme,
• Vermittlung von praxisbezogenen medizinischen Fachbegriffen

Praktische Inhalte:

• Ruhigstellung der oberen und unteren Extremitäten und primär durch Schienentechniken. Grundsätzlich erfolgen alle Ruhigstellungsmaßnahmen mit unterschiedlichen Materialien und diversen praktischen Umsetzungsmöglichkeiten.

Die Fortbildung findet an 2 Tagen statt.

Kursgebuehr:
285,00 €

Zur Kursbuchung

13.10.2022 09.00

Geh langsam, wenn du es eilig hast! Umgang mit Stress im Alltag

Ort:
Niels Stensen Bildungszentrum, Detmarstr 2-4 in 49074 Osnabrück
Kursbeginn:
13.10.2022 09.00
Kursende:
13.10.2022 16.30
Kursabschnitt(e):

13.10.2022 bis 13.10.2022 (Tagesveranstaltung)

Kursleitung:
Susanne Schenk
Maximale Anzahl Teilnehmer:
15
Minimale Anzahl Teilnehmer:
10
Geplante Stunden:
8
Kursbezeichnung:

2022-2 13 (10/13)

Inhalt:


Es gibt kaum einen Lebensbereich, der nicht mit dem Begriff Stress in Zusammenhang gebracht wird: Arbeits-, Freizeit-, Leistungsstress. Stress ist ein lebenswichtiger Vorgang, aber zu viel Stress macht krank. Häufig wird Stress vor allem von außen empfunden, es gibt allerdings auch viele psychosoziale Stressoren.
In dieser Fortbildung werden grundlegende Kenntnisse zum Thema Stress vermittelt und es gibt ausreichend Gelegenheit Stressbewältigungsstrategien auszuprobieren.

Inhalte der Fortbildung:
• Stress erkennen: Stressoren, Stressreaktionen
• Stress bewältigen: Probleme lösen mit System, Zeitmanagement, Richtig abschalten, Gedankliche Entspannung, Positives Denken, Muskuläre Entspannung, die 7 Hanseaten, erholsamer Schlaf, Atemtechniken, Sport- und Fitnesstraining
• Stress vorbeugen: persönliche Schutzfaktoren, sich wappnen gegen Stress, kurzfristige Änderungen

Bitte ein kleines Kopfkissen und eine Fleecedecke mitbringen!

Zum Ablauf:
Basierend auf aktuellen Studien zum Thema Stress werden Zahlen, Daten und Fakten zum Thema dargestellt. Folgende Fragen stehen dabei im Mittelpunkt:
Was stresst Deutschland? Wie wird dem Stress begegnet? Welchen Stress macht die Arbeit? Welcher Zusammenhang besteht zwischen Stress und Lebensstil? Was macht Stress in der digitalen Welt? Welcher Zusammenhang besteht zwischen Stress und Krankheit? Es werden Stresstypen und Stressreaktionen analysiert und Bewältigungsstrategien vorgestellt.

Kursgebuehr:
130,00

Zur Kursbuchung

14.11.2022 08.30

Stressbremse Achtsamkeit - Raus aus dem Hamsterrad - Teil 1

Ort:
Niels Stensen Bildungszentrum, Detmarstr. 2-4 in 49074 Osnabrück
Kursbeginn:
14.11.2022 08.30
Kursende:
14.11.2022 15.45
Kursabschnitt(e):

14.11.2022 bis 14.11.2022 (Tag 1)

Kursleitung:
Andreas Meinert, Dipl.-Sozialpädagoge, Achtsamkeitstrainer für Stressmanagement
Maximale Anzahl Teilnehmer:
15
Minimale Anzahl Teilnehmer:
10
Geplante Stunden:
8
Kursbezeichnung:

2022-2 9 (11/14)

Inhalt:


Stressbremse Achtsamkeit – Raus aus dem Hamsterrad -Teil 1
- Wie wir mit Achtsamkeit und Selbstmitgefühl unsere Widerstandskraft stärken

Überforderung, Stress, Ängste können uns schnell an die eigenen Grenzen bringen und uns das Gefühl geben, dem Alltag wie auch der Arbeit nicht mehr gerecht zu werden. Gerade die aktuellen Themen wie Corona, Klimakrise, steigende Arbeitsbelastungen können in uns Ängste auslösen und zu Stressreaktionen beitragen.

In diesem Seminar möchte ich einen möglichen Weg aufzeigen, wie wir mit Achtsamkeit und Selbstmitgefühl nach und nach wieder mehr in die eigene Kraft kommen und zu lernen, uns und die gegebenen Umstände besser anzunehmen, um dadurch ein großes Maß an Leichtigkeit und Lebensfreude zurückzugewinnen. Die Praxis der Achtsamkeit hilft uns, unsere Stressmuster bewusst wahrzunehmen und ermöglicht uns damit ein Aussteigen aus dem automatisierten Stress-Reaktions-Schema.

Inhalte der Fortbildung:
- Bedeutung von Stress (Stressauslöser und Stressreaktionen)
-Was Achtsamkeit bedeutet und bewirkt,
- wie wir uns durch die Übung in Achtsamkeit immer mehr „Selbst-Bewusst“ werden und dadurch dem Stress und ausbrennen entgegenwirken

Methoden:
• Verschiedene Formen von Meditationen (angelehnt an das MBSR nach Jon-Kabbat-Zinn)
• Achtsamkeitsübungen (die leicht und einfach in den Alltag integriert werden können)
• Impulsvorträge

• Verschiedene Formen von Meditationen (angelehnt an das MBSR nach Jon-Kabbat-Zinn und MSC Achtsames Selbstmitgefühl nach Christopher Germer und Kristin Neff)
• Achtsamkeitsübungen (die leicht und einfach in den Alltag integriert werden können)
• Impulsvorträge

www.niels-stensen-kliniken.de/krankenhaus-st-raphael/beratung-begleitung/sozialdienst/achtsamkeitstraining.html

Kursgebuehr:
135,00 €

Zur Kursbuchung

05.12.2022 08.30

Stressbremse Achtsamkeit - Raus aus dem Hamsterrad - Teil 2

Ort:
Niels Stensen Bildungszentrum, Detmarstr. 2-4 in 49074 Osnabrück
Kursbeginn:
05.12.2022 08.30
Kursende:
05.12.2022 15.45
Kursabschnitt(e):

05.12.2022 bis 05.12.2022 (Tag 1)

Kursleitung:
Andreas Meinert, Dipl.-Sozialpädagoge, Achtsamkeitstrainer für Stressmanagement
Maximale Anzahl Teilnehmer:
15
Minimale Anzahl Teilnehmer:
10
Geplante Stunden:
8
Kursbezeichnung:

2022-2 9 (12/5)

Inhalt:


Stressbremse Achtsamkeit – Raus aus dem Hamsterrad -Teil 2
-Wie wir mit Achtsamkeit und Selbstmitgefühl unsere Widerstandskraft stärken

In diesem Teil des Seminars geht es um die Vertiefung der Achtsamkeitspraxis und die Einführung in die liebende Güte. (Vorerfahrungen wären wünschenswert, z.B. durch Teil I, aber nicht zwingend notwendig).
„So wie ein Vogel nur mit zwei Flügeln fliegen kann,
so müssen Weisheit und Mitgefühl gleichzeitig entwickelt werden“.
Matthieu Ricard

Wir neigen häufig dazu, gerade in stressigen und schwierigen Zeiten zu selbstkritisch mit uns umzugehen und unsere positiven Seiten, die jeder in sich trägt, zu übersehen.
Eine andere Haltung sich selbst gegenüber zu entwickeln, die von Freundlichkeit, Trost und Milde geprägt ist, soll hier Thema sein. Eine solche Haltung kann zu einer Stärkung der inneren Resilienz führen um mit belastenden Situationen besser umgehen zu können.

Inhalte der Fortbildung:
-Was Selbstmitgefühl bedeutet und bewirkt,
-wie wir uns durch die Übung in Achtsamkeit und Selbstmitgefühl immer mehr „Selbst-Bewusst“ werden, mit dem was wir wirklich wollen oder wo wir „Grenzen“ setzen müssen (eigene innere Werte werden hier eine Rolle spielen)
-Wie Dankbarkeit und Genuss trotz aller Widerstände weitere Ressourcen für die Stärkung der Widerstandskraft (Resilienz) sein können

Methoden:
• Verschiedene Formen von Meditationen (angelehnt an das MBSR nach Jon-Kabbat-Zinn und MSC Achtsames Selbstmitgefühl nach Christopher Germer und Kristin Neff)
• Achtsamkeitsübungen (die leicht und einfach in den Alltag integriert werden können)
• Impulsvorträge

www.niels-stensen-kliniken.de/krankenhaus-st-raphael/beratung-begleitung/sozialdienst/achtsamkeitstraining.html

Kursgebuehr:
135,00 €

Zur Kursbuchung

16.01.2023 08.30

Stressbremse Achtsamkeit - Raus aus dem Hamsterrad - Teil 1

Ort:
Niels Stensen Bildungszentrum, Detmarstr. 2-4 in 49074 Osnabrück
Kursbeginn:
16.01.2023 08.30
Kursende:
16.01.2023 15.45
Kursabschnitt(e):

16.01.2023 bis 16.01.2023 (Tag 1)

Kursleitung:
Andreas Meinert, Dipl.-Sozialpädagoge, Achtsamkeitstrainer für Stressmanagement
Maximale Anzahl Teilnehmer:
15
Minimale Anzahl Teilnehmer:
10
Geplante Stunden:
8
Kursbezeichnung:

2023-1 2

Inhalt:


Stressbremse Achtsamkeit – Raus aus dem Hamsterrad -Teil 1
- Wie wir mit Achtsamkeit und Selbstmitgefühl unsere Widerstandskraft stärken

Überforderung, Stress, Ängste können uns schnell an die eigenen Grenzen bringen und uns das Gefühl geben, dem Alltag wie auch der Arbeit nicht mehr gerecht zu werden. Gerade die aktuellen Themen wie Corona, Klimakrise, steigende Arbeitsbelastungen können in uns Ängste auslösen und zu Stressreaktionen beitragen.

In diesem Seminar möchte ich einen möglichen Weg aufzeigen, wie wir mit Achtsamkeit und Selbstmitgefühl nach und nach wieder mehr in die eigene Kraft kommen und zu lernen, uns und die gegebenen Umstände besser anzunehmen, um dadurch ein großes Maß an Leichtigkeit und Lebensfreude zurückzugewinnen. Die Praxis der Achtsamkeit hilft uns, unsere Stressmuster bewusst wahrzunehmen und ermöglicht uns damit ein Aussteigen aus dem automatisierten Stress-Reaktions-Schema.

Inhalte der Fortbildung:
- Bedeutung von Stress (Stressauslöser und Stressreaktionen)
-Was Achtsamkeit bedeutet und bewirkt,
- wie wir uns durch die Übung in Achtsamkeit immer mehr „Selbst-Bewusst“ werden und dadurch dem Stress und ausbrennen entgegenwirken

Methoden:
• Verschiedene Formen von Meditationen (angelehnt an das MBSR nach Jon-Kabbat-Zinn)
• Achtsamkeitsübungen (die leicht und einfach in den Alltag integriert werden können)
• Impulsvorträge

• Verschiedene Formen von Meditationen (angelehnt an das MBSR nach Jon-Kabbat-Zinn und MSC Achtsames Selbstmitgefühl nach Christopher Germer und Kristin Neff)
• Achtsamkeitsübungen (die leicht und einfach in den Alltag integriert werden können)
• Impulsvorträge

www.niels-stensen-kliniken.de/krankenhaus-st-raphael/beratung-begleitung/sozialdienst/achtsamkeitstraining.html

Kursgebuehr:
135,00 €

Zur Kursbuchung

23.01.2023 08.30

Stressbremse Achtsamkeit - Raus aus dem Hamsterrad - Teil 2

Ort:
Niels Stensen Bildungszentrum, Detmarstr. 2-4 in 49074 Osnabrück
Kursbeginn:
23.01.2023 08.30
Kursende:
23.01.2023 15.45
Kursabschnitt(e):

23.01.2023 bis 23.01.2023 (Tag 1)

Kursleitung:
Andreas Meinert, Dipl.-Sozialpädagoge, Achtsamkeitstrainer für Stressmanagement
Maximale Anzahl Teilnehmer:
15
Minimale Anzahl Teilnehmer:
10
Geplante Stunden:
8
Kursbezeichnung:

2023-1 4

Inhalt:


Stressbremse Achtsamkeit – Raus aus dem Hamsterrad -Teil 2
-Wie wir mit Achtsamkeit und Selbstmitgefühl unsere Widerstandskraft stärken

In diesem Teil des Seminars geht es um die Vertiefung der Achtsamkeitspraxis und die Einführung in die liebende Güte. (Vorerfahrungen wären wünschenswert, z.B. durch Teil I, aber nicht zwingend notwendig).
„So wie ein Vogel nur mit zwei Flügeln fliegen kann,
so müssen Weisheit und Mitgefühl gleichzeitig entwickelt werden“.
Matthieu Ricard

Wir neigen häufig dazu, gerade in stressigen und schwierigen Zeiten zu selbstkritisch mit uns umzugehen und unsere positiven Seiten, die jeder in sich trägt, zu übersehen.
Eine andere Haltung sich selbst gegenüber zu entwickeln, die von Freundlichkeit, Trost und Milde geprägt ist, soll hier Thema sein. Eine solche Haltung kann zu einer Stärkung der inneren Resilienz führen um mit belastenden Situationen besser umgehen zu können.

Inhalte der Fortbildung:
-Was Selbstmitgefühl bedeutet und bewirkt,
-wie wir uns durch die Übung in Achtsamkeit und Selbstmitgefühl immer mehr „Selbst-Bewusst“ werden, mit dem was wir wirklich wollen oder wo wir „Grenzen“ setzen müssen (eigene innere Werte werden hier eine Rolle spielen)
-Wie Dankbarkeit und Genuss trotz aller Widerstände weitere Ressourcen für die Stärkung der Widerstandskraft (Resilienz) sein können

Methoden:
• Verschiedene Formen von Meditationen (angelehnt an das MBSR nach Jon-Kabbat-Zinn und MSC Achtsames Selbstmitgefühl nach Christopher Germer und Kristin Neff)
• Achtsamkeitsübungen (die leicht und einfach in den Alltag integriert werden können)
• Impulsvorträge

www.niels-stensen-kliniken.de/krankenhaus-st-raphael/beratung-begleitung/sozialdienst/achtsamkeitstraining.html

Kursgebuehr:
135,00 €

Zur Kursbuchung

24.01.2023 08.30

Eigensicherung PLUS im stationären Pflegebereich

Ort:
Niels Stensen Bildungszentrum, Detmarstr. 2-4 in 49074 Osnabrück
Kursbeginn:
24.01.2023 08.30
Kursende:
25.01.2023 15.45
Kursleitung:
Stefanie Nicolaus, Trainerin für Stressbewältigung und Konfliktmanagement, ARETE-Konzept
Maximale Anzahl Teilnehmer:
20
Minimale Anzahl Teilnehmer:
14
Geplante Stunden:
16
Kursbezeichnung:

2023-1 6

Inhalt:


Im Rahmen dieser speziellen Fortbildung werden relevante Themen wie das aktive Reagieren auf psychische und physische Gewalt behandelt. Zielführend ist hierbei das Bewusstsein darüber, um aktiv Stressbewältigungstechniken anzuwenden, die die eigene Handlungskompetenz erhalten. Nur das ermöglicht einen zielführenden Rückgriff und eine passende Auswahl entsprechender Alternativen.
Sinkender Respekt gegenüber Pflegekräften macht es zudem erforderlich, dass man sich mittlerweile auch mit dem Begriff der Eigensicherung auseinandersetzt. In Pflegeberufen, in denen es in der Vergangenheit darum ging, sich um das Wohl der Patienten zu kümmern, kommt es seit einiger Zeit immer häufiger zu Übergriffen gegen die eigene Person. Der „Leitfaden zur Eigensicherung im stationären Pflegebereich“ soll hierbei wegweisend sein, um das Bewusstsein über die eigene Sicherheit zu integrieren. Es soll ein Bewusstsein über die Schaffung entsprechender Ressourcen ermöglicht werden, um diese entsprechend anwenden zu können.
Zudem soll die rechtliche Beleuchtung von entsprechenden Themenbereichen in den Fokus gerückt werden. Dabei soll verdeutlicht werden, dass der Umgang in entsprechenden Situationen einen hierarchieübergreifenden Ansatz erforderlich macht. Die Handhabung hängt also insbesondere davon ab, dass sowohl Mitarbeiter, als auch Führungskräfte im Einklang miteinander funktionieren müssen, um im Sinne der Rechtssicherheit agieren zu können. Verantwortlichkeiten müssen also klar verteilt sein.

Inhalte:

• Fixierung allgemein
• Fixierung, um notwendige Behandlung aufrecht zu erhalten
• Zwangsanwendungen
• Notwehr/Nothilfe
• Umgang mit Suizidenten / Selbstgefährdern
• „Behandlungsauftrag Krankenhaus“ - Grenzen und Pflichten
• Schnittstellen zu Polizei und Einweisern
• Umgang mit „selbstgefährdeten Behandlungs-Abbrechern“



Kursgebuehr:
330,00 €

Zur Kursbuchung

29.03.2023 08.30

Eigensicherung und Deeskalation in Notaufnahmen und im stationären Pflegebereich

Ort:
Niels Stensen Bildungszentrum, Detmarstr. 2-4 in 49074 Osnabrück
Kursbeginn:
29.03.2023 08.30
Kursende:
30.03.2023 15.45
Kursabschnitt(e):

29.03.2023 bis 29.03.2023 (Tag 1)
30.03.2023 bis 30.03.2023 (Tag 2)

Kursleitung:
Stefanie Nicolaus, Trainerin für Stressbewältigung und Konfliktmanagement, ARETE-Konzept
Maximale Anzahl Teilnehmer:
20
Minimale Anzahl Teilnehmer:
14
Geplante Stunden:
16
Kursbezeichnung:

2023-1 1

Inhalt:


Seminarinhalte:

• Akute individuelle Stressreaktionen – die Diskrepanz zwischen Anforderungen und Kompetenzen
o Stressgrundlagen
o Erfahrungsaustausch der Teilnehmer im Umgang mit besonderen Situationen
o Wie reagiere ich aktiv auf psychische und physische Übergriffe?
o Entwicklung eines kompetenten eigenen Stressmanagements zum Erhalt der Handlungskompetenz in belastenden Situationen

• Konfliktverständnis
o Individuelle Wahrnehmung und Bewertung von Konflikten
o Prävention und proaktives Handeln („Wo bestehen die eigenen Grenzen?“)
o Bedeutung der eigenen Haltung (Klarheit im Rollenverständnis)

• Kommunikation und Klärungshilfen zur Deeskalation (Konfliktgesprächsschema)
o Stressbewältigung (Bedeutung der eigenen Haltung im Gespräch, Aktive Anwendung situativer Stressbewältigungstechniken im Gespräch)
o Deeskalationsmodell

• Die Ansatzpunkte der Eigensicherung zur Deeskalation
o Gefahrenprognose
o Umgang mit besonderem Klientel (Patienten unter BTM- und / oder Alkoholintoxikation, Patienten mit psychischen Störungen)
o Umgang mit kollektiver Gewalt
o Schutz vor einem plötzlichen Angriff
o Eigensicherung als neue Kompetenz (eine neue Sichtweise auf die eigene Arbeit und den eigenen Arbeitsplatz zur Gefahrenabwehr)
o Taktische Grundsätze in der Teamarbeit
o „Leitfaden im stationären Pflegebereich“
o die drei Phasen der Eigensicherung für mehr Orientierung und Struktur insbesondere in Stresssituationen
o Handlungsoptionen (Selbstverteidigung, Hinzuziehung von Hilfe, Flucht, Fixierung, etc.)
o Typische Eigensicherungsfehler
o Arbeitsplatzsicherheit („Ab wann können Gegenstände aus meinem Arbeitsbereich zu einer Gefahr für mich werden?“
o Gesetzliche Grundlagen der Notwehr / Nothilfe

Trainingsmethoden:

• Darstellung und Diskussion der fachlichen Grundlagen im Plenum
• Handlungs-, prozess- und ressourcenorientierte Arbeitsausrichtung
• Regelmäßige Reflexion und Feedback

Seminarziele:
• Erkennen der Ansatzpunkte zur Deeskalation / Eigensicherung
• Durch systematisches Konfliktmanagement sollen Eskalationen vermieden werden
• Sich über unbewusste Abläufe Bewusstsein verschaffen und positiv / aktiv darauf einwirken
• Gegenseitiges Verständnis und zielführende Strategiehandhabung insbesondere in angespannten Situationen
• Eigene Ressourcen zur Bewältigung von Konflikten erkennen und nutzen
• Selbst- und Stressmanagement zum Erhalt der Handlungskompetenz
• Konstruktive Zusammenarbeit der beteiligten eingesetzten Kräfte
• Teamarbeit und gegenseitiges Verständnis
• Gesundheitserhalt und Erhalt der Arbeitskraft

Kursgebuehr:
330,00 €

Zur Kursbuchung

12.04.2023 09.00

Geh langsam, wenn du es eilig hast! Umgang mit Stress im Alltag

Ort:
Niels Stensen Bildungszentrum, Detmarstr 2-4 in 49074 Osnabrück
Kursbeginn:
12.04.2023 09.00
Kursende:
12.04.2023 16.30
Kursabschnitt(e):

12.04.2023 bis 12.04.2023 (Tagesveranstaltung)

Kursleitung:
Susanne Schenk
Maximale Anzahl Teilnehmer:
15
Minimale Anzahl Teilnehmer:
10
Geplante Stunden:
8
Kursbezeichnung:

2023-1 3

Inhalt:


Es gibt kaum einen Lebensbereich, der nicht mit dem Begriff Stress in Zusammenhang gebracht wird: Arbeits-, Freizeit-, Leistungsstress. Stress ist ein lebenswichtiger Vorgang, aber zu viel Stress macht krank. Häufig wird Stress vor allem von außen empfunden, es gibt allerdings auch viele psychosoziale Stressoren.
In dieser Fortbildung werden grundlegende Kenntnisse zum Thema Stress vermittelt und es gibt ausreichend Gelegenheit Stressbewältigungsstrategien auszuprobieren.

Inhalte der Fortbildung:
• Stress erkennen: Stressoren, Stressreaktionen
• Stress bewältigen: Probleme lösen mit System, Zeitmanagement, Richtig abschalten, Gedankliche Entspannung, Positives Denken, Muskuläre Entspannung, die 7 Hanseaten, erholsamer Schlaf, Atemtechniken, Sport- und Fitnesstraining
• Stress vorbeugen: persönliche Schutzfaktoren, sich wappnen gegen Stress, kurzfristige Änderungen

Bitte ein kleines Kopfkissen und eine Fleecedecke mitbringen!

Zum Ablauf:
Basierend auf aktuellen Studien zum Thema Stress werden Zahlen, Daten und Fakten zum Thema dargestellt. Folgende Fragen stehen dabei im Mittelpunkt:
Was stresst Deutschland? Wie wird dem Stress begegnet? Welchen Stress macht die Arbeit? Welcher Zusammenhang besteht zwischen Stress und Lebensstil? Was macht Stress in der digitalen Welt? Welcher Zusammenhang besteht zwischen Stress und Krankheit? Es werden Stresstypen und Stressreaktionen analysiert und Bewältigungsstrategien vorgestellt.

Kursgebuehr:
135,00

Zur Kursbuchung

05.09.2023 08.30

Eigensicherung PLUS im stationären Pflegebereich

Ort:
Niels Stensen Bildungszentrum, Detmarstr. 2-4 in 49074 Osnabrück
Kursbeginn:
05.09.2023 08.30
Kursende:
06.09.2023 15.45
Kursabschnitt(e):

05.09.2023 bis 05.09.2023 (Tag 1)
06.09.2023 bis 06.09.2023 (Tag 2)

Kursleitung:
Stefanie Nicolaus, Trainerin für Stressbewältigung und Konfliktmanagement, ARETE-Konzept
Maximale Anzahl Teilnehmer:
20
Minimale Anzahl Teilnehmer:
14
Geplante Stunden:
16
Kursbezeichnung:

2023-1 5

Inhalt:


Im Rahmen dieser speziellen Fortbildung werden relevante Themen wie das aktive Reagieren auf psychische und physische Gewalt behandelt. Zielführend ist hierbei das Bewusstsein darüber, um aktiv Stressbewältigungstechniken anzuwenden, die die eigene Handlungskompetenz erhalten. Nur das ermöglicht einen zielführenden Rückgriff und eine passende Auswahl entsprechender Alternativen.
Sinkender Respekt gegenüber Pflegekräften macht es zudem erforderlich, dass man sich mittlerweile auch mit dem Begriff der Eigensicherung auseinandersetzt. In Pflegeberufen, in denen es in der Vergangenheit darum ging, sich um das Wohl der Patienten zu kümmern, kommt es seit einiger Zeit immer häufiger zu Übergriffen gegen die eigene Person. Der „Leitfaden zur Eigensicherung im stationären Pflegebereich“ soll hierbei wegweisend sein, um das Bewusstsein über die eigene Sicherheit zu integrieren. Es soll ein Bewusstsein über die Schaffung entsprechender Ressourcen ermöglicht werden, um diese entsprechend anwenden zu können.
Zudem soll die rechtliche Beleuchtung von entsprechenden Themenbereichen in den Fokus gerückt werden. Dabei soll verdeutlicht werden, dass der Umgang in entsprechenden Situationen einen hierarchieübergreifenden Ansatz erforderlich macht. Die Handhabung hängt also insbesondere davon ab, dass sowohl Mitarbeiter, als auch Führungskräfte im Einklang miteinander funktionieren müssen, um im Sinne der Rechtssicherheit agieren zu können. Verantwortlichkeiten müssen also klar verteilt sein.

Inhalte:

• Fixierung allgemein
• Fixierung, um notwendige Behandlung aufrecht zu erhalten
• Zwangsanwendungen
• Notwehr/Nothilfe
• Umgang mit Suizidenten / Selbstgefährdern
• „Behandlungsauftrag Krankenhaus“ - Grenzen und Pflichten
• Schnittstellen zu Polizei und Einweisern
• Umgang mit „selbstgefährdeten Behandlungs-Abbrechern“

Kursgebuehr:
330,00 €

Zur Kursbuchung

07.09.2023 08.30

Stressmanagement

Ort:
Niels Stensen Bildungszentrum, Detmarstr. 2-4 in 49074 Osnabrück
Kursbeginn:
07.09.2023 08.30
Kursende:
07.09.2023 15.45
Kursabschnitt(e):

07.09.2023 bis 07.09.2023 (Tagesveranstaltung)

Kursleitung:
Sandra Hillejan
Maximale Anzahl Teilnehmer:
15
Minimale Anzahl Teilnehmer:
6
Geplante Stunden:
8
Kursbezeichnung:

2023-2 3

Inhalt:

In dieser Fortbildung lernen die Teilnehmenden den theoretischen Hintergrund zu Ihren individuellen Stressmustern und probieren neue Umgangsweisen mit stressauslösenden Situationen für sich zu durchdenken.
• Was stresst mich eigentlich genau?
• Was passiert da in meinem Kopf und meinem Körper?
• Wie bewältige ich stressige Situationen und welche Alternativen könnte ich ausprobieren?
Was ist eine Stress-Ampel und welcher Zusammenhang besteht zwischen innerer Bewertung und der Intensität meiner Stressreaktion?
• Welche lösungsorientierte Wege bietet der Umgang mit den inneren „Antreibern“?
• Praktische Übungen: Atemtechniken als Soforthilfemaßnahme, Visualisierungsübungen und körperliche Aktivierungsübungen (Auswahl)

Kursgebuehr:
135,00 €

Zur Kursbuchung

12.10.2023 09.00

Geh langsam, wenn du es eilig hast! Umgang mit Stress im Alltag

Ort:
Niels Stensen Bildungszentrum, Detmarstr 2-4 in 49074 Osnabrück
Kursbeginn:
12.10.2023 09.00
Kursende:
12.10.2023 16.30
Kursabschnitt(e):

12.10.2023 bis 12.10.2023 (Tagesveranstaltung)

Kursleitung:
Susanne Schenk
Maximale Anzahl Teilnehmer:
15
Minimale Anzahl Teilnehmer:
10
Geplante Stunden:
8
Kursbezeichnung:

2023-2 2

Inhalt:


Es gibt kaum einen Lebensbereich, der nicht mit dem Begriff Stress in Zusammenhang gebracht wird: Arbeits-, Freizeit-, Leistungsstress. Stress ist ein lebenswichtiger Vorgang, aber zu viel Stress macht krank. Häufig wird Stress vor allem von außen empfunden, es gibt allerdings auch viele psychosoziale Stressoren.
In dieser Fortbildung werden grundlegende Kenntnisse zum Thema Stress vermittelt und es gibt ausreichend Gelegenheit Stressbewältigungsstrategien auszuprobieren.

Inhalte der Fortbildung:
• Stress erkennen: Stressoren, Stressreaktionen
• Stress bewältigen: Probleme lösen mit System, Zeitmanagement, Richtig abschalten, Gedankliche Entspannung, Positives Denken, Muskuläre Entspannung, die 7 Hanseaten, erholsamer Schlaf, Atemtechniken, Sport- und Fitnesstraining
• Stress vorbeugen: persönliche Schutzfaktoren, sich wappnen gegen Stress, kurzfristige Änderungen

Bitte ein kleines Kopfkissen und eine Fleecedecke mitbringen!

Zum Ablauf:
Basierend auf aktuellen Studien zum Thema Stress werden Zahlen, Daten und Fakten zum Thema dargestellt. Folgende Fragen stehen dabei im Mittelpunkt:
Was stresst Deutschland? Wie wird dem Stress begegnet? Welchen Stress macht die Arbeit? Welcher Zusammenhang besteht zwischen Stress und Lebensstil? Was macht Stress in der digitalen Welt? Welcher Zusammenhang besteht zwischen Stress und Krankheit? Es werden Stresstypen und Stressreaktionen analysiert und Bewältigungsstrategien vorgestellt.

Kursgebuehr:
130,00

Zur Kursbuchung

24.10.2023 08.30

Eigensicherung und Deeskalation in Notaufnahmen und im stationären Pflegebereich

Ort:
Niels Stensen Bildungszentrum, Detmarstr. 2-4 in 49074 Osnabrück
Kursbeginn:
24.10.2023 08.30
Kursende:
25.10.2023 15.45
Kursabschnitt(e):

24.10.2023 bis 24.10.2023 (Tag 1)
25.10.2023 bis 25.10.2023 (Tag 2)

Kursleitung:
Stefanie Nicolaus, Trainerin für Stressbewältigung und Konfliktmanagement, ARETE-Konzept
Maximale Anzahl Teilnehmer:
20
Minimale Anzahl Teilnehmer:
14
Geplante Stunden:
16
Kursbezeichnung:

2023-2 1

Inhalt:


Seminarinhalte:

• Akute individuelle Stressreaktionen – die Diskrepanz zwischen Anforderungen und Kompetenzen
o Stressgrundlagen
o Erfahrungsaustausch der Teilnehmer im Umgang mit besonderen Situationen
o Wie reagiere ich aktiv auf psychische und physische Übergriffe?
o Entwicklung eines kompetenten eigenen Stressmanagements zum Erhalt der Handlungskompetenz in belastenden Situationen

• Konfliktverständnis
o Individuelle Wahrnehmung und Bewertung von Konflikten
o Prävention und proaktives Handeln („Wo bestehen die eigenen Grenzen?“)
o Bedeutung der eigenen Haltung (Klarheit im Rollenverständnis)

• Kommunikation und Klärungshilfen zur Deeskalation (Konfliktgesprächsschema)
o Stressbewältigung (Bedeutung der eigenen Haltung im Gespräch, Aktive Anwendung situativer Stressbewältigungstechniken im Gespräch)
o Deeskalationsmodell

• Die Ansatzpunkte der Eigensicherung zur Deeskalation
o Gefahrenprognose
o Umgang mit besonderem Klientel (Patienten unter BTM- und / oder Alkoholintoxikation, Patienten mit psychischen Störungen)
o Umgang mit kollektiver Gewalt
o Schutz vor einem plötzlichen Angriff
o Eigensicherung als neue Kompetenz (eine neue Sichtweise auf die eigene Arbeit und den eigenen Arbeitsplatz zur Gefahrenabwehr)
o Taktische Grundsätze in der Teamarbeit
o „Leitfaden im stationären Pflegebereich“
o die drei Phasen der Eigensicherung für mehr Orientierung und Struktur insbesondere in Stresssituationen
o Handlungsoptionen (Selbstverteidigung, Hinzuziehung von Hilfe, Flucht, Fixierung, etc.)
o Typische Eigensicherungsfehler
o Arbeitsplatzsicherheit („Ab wann können Gegenstände aus meinem Arbeitsbereich zu einer Gefahr für mich werden?“
o Gesetzliche Grundlagen der Notwehr / Nothilfe

Trainingsmethoden:

• Darstellung und Diskussion der fachlichen Grundlagen im Plenum
• Handlungs-, prozess- und ressourcenorientierte Arbeitsausrichtung
• Regelmäßige Reflexion und Feedback

Seminarziele:
• Erkennen der Ansatzpunkte zur Deeskalation / Eigensicherung
• Durch systematisches Konfliktmanagement sollen Eskalationen vermieden werden
• Sich über unbewusste Abläufe Bewusstsein verschaffen und positiv / aktiv darauf einwirken
• Gegenseitiges Verständnis und zielführende Strategiehandhabung insbesondere in angespannten Situationen
• Eigene Ressourcen zur Bewältigung von Konflikten erkennen und nutzen
• Selbst- und Stressmanagement zum Erhalt der Handlungskompetenz
• Konstruktive Zusammenarbeit der beteiligten eingesetzten Kräfte
• Teamarbeit und gegenseitiges Verständnis
• Gesundheitserhalt und Erhalt der Arbeitskraft

Kursgebuehr:
330,00 €

Zur Kursbuchung

06.11.2023 08.30

Stressbremse Achtsamkeit - Raus aus dem Hamsterrad - Teil 1

Ort:
Niels Stensen Bildungszentrum, Detmarstr. 2-4 in 49074 Osnabrück
Kursbeginn:
06.11.2023 08.30
Kursende:
06.11.2023 15.45
Kursabschnitt(e):

06.11.2023 bis 06.11.2023 (Tag 1)

Kursleitung:
Andreas Meinert, Dipl.-Sozialpädagoge, Achtsamkeitstrainer für Stressmanagement
Maximale Anzahl Teilnehmer:
15
Minimale Anzahl Teilnehmer:
10
Geplante Stunden:
8
Kursbezeichnung:

2023-2 6

Inhalt:


Stressbremse Achtsamkeit – Raus aus dem Hamsterrad -Teil 1
- Wie wir mit Achtsamkeit und Selbstmitgefühl unsere Widerstandskraft stärken

Überforderung, Stress, Ängste können uns schnell an die eigenen Grenzen bringen und uns das Gefühl geben, dem Alltag wie auch der Arbeit nicht mehr gerecht zu werden. Gerade die aktuellen Themen wie Corona, Klimakrise, steigende Arbeitsbelastungen können in uns Ängste auslösen und zu Stressreaktionen beitragen.

In diesem Seminar möchte ich einen möglichen Weg aufzeigen, wie wir mit Achtsamkeit und Selbstmitgefühl nach und nach wieder mehr in die eigene Kraft kommen und zu lernen, uns und die gegebenen Umstände besser anzunehmen, um dadurch ein großes Maß an Leichtigkeit und Lebensfreude zurückzugewinnen. Die Praxis der Achtsamkeit hilft uns, unsere Stressmuster bewusst wahrzunehmen und ermöglicht uns damit ein Aussteigen aus dem automatisierten Stress-Reaktions-Schema.

Inhalte der Fortbildung:
- Bedeutung von Stress (Stressauslöser und Stressreaktionen)
-Was Achtsamkeit bedeutet und bewirkt,
- wie wir uns durch die Übung in Achtsamkeit immer mehr „Selbst-Bewusst“ werden und dadurch dem Stress und ausbrennen entgegenwirken

Methoden:
• Verschiedene Formen von Meditationen (angelehnt an das MBSR nach Jon-Kabbat-Zinn)
• Achtsamkeitsübungen (die leicht und einfach in den Alltag integriert werden können)
• Impulsvorträge

• Verschiedene Formen von Meditationen (angelehnt an das MBSR nach Jon-Kabbat-Zinn und MSC Achtsames Selbstmitgefühl nach Christopher Germer und Kristin Neff)
• Achtsamkeitsübungen (die leicht und einfach in den Alltag integriert werden können)
• Impulsvorträge

www.niels-stensen-kliniken.de/krankenhaus-st-raphael/beratung-begleitung/sozialdienst/achtsamkeitstraining.html

Kursgebuehr:
135,00 €

Zur Kursbuchung

13.11.2023 08.30

Stressbremse Achtsamkeit - Raus aus dem Hamsterrad - Teil 2

Ort:
Niels Stensen Bildungszentrum, Detmarstr. 2-4 in 49074 Osnabrück
Kursbeginn:
13.11.2023 08.30
Kursende:
13.11.2023 15.45
Kursabschnitt(e):

13.11.2023 bis 13.11.2023 (Tag 1)

Kursleitung:
Andreas Meinert, Dipl.-Sozialpädagoge, Achtsamkeitstrainer für Stressmanagement
Maximale Anzahl Teilnehmer:
15
Minimale Anzahl Teilnehmer:
10
Geplante Stunden:
8
Kursbezeichnung:

2023-2 7

Inhalt:


Stressbremse Achtsamkeit – Raus aus dem Hamsterrad -Teil 2
-Wie wir mit Achtsamkeit und Selbstmitgefühl unsere Widerstandskraft stärken

In diesem Teil des Seminars geht es um die Vertiefung der Achtsamkeitspraxis und die Einführung in die liebende Güte. (Vorerfahrungen wären wünschenswert, z.B. durch Teil I, aber nicht zwingend notwendig).
„So wie ein Vogel nur mit zwei Flügeln fliegen kann,
so müssen Weisheit und Mitgefühl gleichzeitig entwickelt werden“.
Matthieu Ricard

Wir neigen häufig dazu, gerade in stressigen und schwierigen Zeiten zu selbstkritisch mit uns umzugehen und unsere positiven Seiten, die jeder in sich trägt, zu übersehen.
Eine andere Haltung sich selbst gegenüber zu entwickeln, die von Freundlichkeit, Trost und Milde geprägt ist, soll hier Thema sein. Eine solche Haltung kann zu einer Stärkung der inneren Resilienz führen um mit belastenden Situationen besser umgehen zu können.

Inhalte der Fortbildung:
-Was Selbstmitgefühl bedeutet und bewirkt,
-wie wir uns durch die Übung in Achtsamkeit und Selbstmitgefühl immer mehr „Selbst-Bewusst“ werden, mit dem was wir wirklich wollen oder wo wir „Grenzen“ setzen müssen (eigene innere Werte werden hier eine Rolle spielen)
-Wie Dankbarkeit und Genuss trotz aller Widerstände weitere Ressourcen für die Stärkung der Widerstandskraft (Resilienz) sein können

Methoden:
• Verschiedene Formen von Meditationen (angelehnt an das MBSR nach Jon-Kabbat-Zinn und MSC Achtsames Selbstmitgefühl nach Christopher Germer und Kristin Neff)
• Achtsamkeitsübungen (die leicht und einfach in den Alltag integriert werden können)
• Impulsvorträge

www.niels-stensen-kliniken.de/krankenhaus-st-raphael/beratung-begleitung/sozialdienst/achtsamkeitstraining.html

Kursgebuehr:
135,00 €

Zur Kursbuchung

04.12.2023 08.30

Umgang mit Sucht im Unternehmen

Ort:
Niels Stensen Bildungszentrum, Detmarstr 2-4 in 49074 Osnabrück
Kursbeginn:
04.12.2023 08.30
Kursende:
04.12.2023 15.45
Kursabschnitt(e):

04.12.2023 bis 04.12.2023 (Tagesveranstaltung)

Kursleitung:
Sandra Hillejan
Maximale Anzahl Teilnehmer:
15
Minimale Anzahl Teilnehmer:
6
Geplante Stunden:
8
Kursbezeichnung:

2023-2 4

Inhalt:

Ziel der Fortbildung ist mehr Sicherheit im Erkennen und im Umgang mit abhängigen Mitarbeitern.
Woran erkenne ich, dass ein Mitarbeitender ein Alkohol oder Drogenproblem hat? Und vor allem, was mache ich, wenn ich es erkannt habe?
Die Teilnehmenden lernen den Unterschied zwischen Fürsorge/- Klärungs/ - und einem Stufenplangespräch kennen. In praktischen Übungen werden diese Arten des Gesprächs ausprobiert, umso mehr Sicherheit zu gelangen.

Kursgebuehr:
135,00 €

Zur Kursbuchung

Zurück zum Seitenanfang