Mediziner - Seelsorger - Namenspatron

Seit dem Jahr 2008 ist der selige Niels Stensen, ein Arzt und Bischof, der im 17. Jahrhundert gelebt hat, Namenspatron der Niels-Stensen-Kliniken. Er war Naturwissenschaftler und Theologe und hat eine so ungewöhnliche Biographie, dass es sich lohnt, ihn näher kennen zu lernen.

Hier können Sie einen Flyer über Niels Stensen herunterladen.

Kurzbiografie

Niels Stensen: Arzt und Bischof

Als Niels Stensen 1638 in Kopenhagen geboren wird, kann niemand ahnen, dass er einmal als katholischer Bischof sterben wird. Denn zunächst wird er protestantisch erzogen, studiert Medizin und geht früh auf Reisen. Noch vor seiner Promotion entdeckt er, dass das Herz ein Muskel ist - eine bahnbrechende Erkenntnis. Durch seine Forschungen wird Stensen in ganz Europa berühmt und erhält eine Anstellung als Leibarzt des Großherzogs von Florenz.

Die Wissenschaft ist jedoch nur die eine Seite Stensens. Er ist ein tiefgläubiger Mensch und aufgeschlossen für die Theologie und religiöse Praktiken. In Italien lernt er die katholische Kirche besser kennen und Menschen, die ihn überzeugen. 1667 tritt Niels Stensen zur katholischen Kirche über. Immer mehr kreisen seine Gedanken um Gott und den Glauben, so dass sein Leben eine Wendung nimmt: Vom Heiler des Körpers wird Niels Stensen zum Heiler der Seele. 1675 bittet er um die Priesterweihe und schon zwei Jahre später wird er Bischof. Passend zu seiner Herkunft dient er als "Apostolischer Vikar in den nordischen Missionen". Damit ist er zuständig für beinahe ganz Nordwestdeutschland, Dänemark und Norwegen.

1679 wechselt Niels Stensen als Weihbischof nach Münster. Er lebt sehr bescheiden und müht sich um die Armen. Freunde macht er sich mit dieser konsequenten Haltung nicht. Stensen muss Münster verlassen. Nach einer Zwischenstation in Hamburg geht er nach Schwerin, wo er 1686 im Alter von 48 Jahren stirbt.

Niels Stensen wird lange vergessen. Erst in unserer Zeit entdeckt die Kirche den Arzt und Theologen, der Wissenschaft, Seelsorge und den ökumenischen Gedanken in seiner Person verbindet, wieder. 1988 spricht Papst Johannes Paul II. den nordischen Christen selig.

Bezug zum Verbund

Ein idealer Namensgeber

Für einen Verbund christlicher Krankenhäuser ist Niels Stensen ein idealer Namensgeber. Er verbindet Wissenschaft und Glauben: Noch als Bischof bewahrte er sein Interesse für die Forschung und wusste doch, dass allein die Wissenschaft zu wenig ist, um Menschen zu heilen. Deshalb sind in allen Krankenhäusern des Verbundes die menschliche Zuwendung sowie Seelsorge, psychologische und soziale Beratung wichtige Bestandteile von Medizin und Pflege.

Niels Stensen verbindet auch die Konfessionen: Er wuchs als Protestant auf und trat zur katholischen Kirche über. Dennoch verwahrte er sich gegen alle Versuche, Menschen mit Gewalt in eine andere Kirche zu zwingen - eine in der Zeit der Gegenreformation durchaus übliche Praxis. Deshalb sind im Verbund Häuser mit evangelischer und katholischer Tradition zu finden. Patientinnen und Patienten aller Religionen und Konfessionen sind gleichermaßen gut bei uns aufgehoben.

Niels Stensen wandte sich bewusst den Armen zu, pflegte einen bescheidenen Lebensstil und kannte die Sorgen seiner Zeit. Deshalb stehen in den Niels-Stensen-Kliniken die Menschen mit ihren Ängsten und Nöten im Mittelpunkt. Nicht von oben herab, sondern im Miteinander auf Augenhöhe gehen Patientinnen und Patienten, Bewohnerinnen und Bewohner, Ärztinnen und Ärzte, Pflegende und andere Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter miteinander um.

Erläuterung zum Logo

Herz und Kreuz

Das Logo der Niels-Stensen-Kliniken lehnt sich nah an das Bischofswappen ihres Namenspatrons an. Herz und Kreuz - unter diese Leitmotive stellte der Arzt und Bischof sein Leben.

Das Kreuz steht für den Glauben an Jesus Christus und damit auch für den caritativen Auftrag, den die Niels-Stensen-Kliniken als kirchliche Einrichtungen haben. Das Herz lässt an Nächstenliebe denken, an das mitfühlende und mitleidende Herz, an die christliche Tugend der Barmherzigkeit. Das Herz ist aber auch ein anatomisches Organ: Es symbolisiert das medizinische Handeln auf der Basis aktueller wissenschaftlicher Erkenntnisse.

Die Farben des Logos stehen im Zusammenhang mit den Gründungsgesellschaftern des Verbundes: den Thuiner Franziskanerinnen und dem Bischöflichen Stuhl zu Osnabrück. Braun ist die Farbe des heiligen Franz von Assisi; geerdet und bodenständig. Das Brombeer-Rot lehnt sich an die Bischofsfarbe violett an; warm und voller Leben.

Alles zusammen unterstreicht die Ziele der Niels-Stensen-Kliniken:
Wir stehen für höchste medizinische und pflegerische Kompetenz, menschliche Zuwendung aus christlichem Geist und regionale Verwurzelung.

YouTube-Inhalt aktivieren

Ja, ich möchte Inhalte von YouTube angezeigt bekommen. Weitere Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Video auf YouTube ansehen

Zurück zum Seitenanfang