Patienteninformation

Wir sind als Endoprothesenzentrum vollumfassend zertifiziert und arbeiten nach höchsten Sicherheitsstandards. Hier finden Sie einige Informationen über unsere Materialien und Tipps von uns für Sie, worauf Sie achten sollten. Bei Fragen sprechen Sie uns gerne an: 0541/ 502 2550 orthopaedie-fhh@remove-this.niels-stensen-kliniken.de

Welche Materialien werden in unserem Endoprothetikzentrum für die Hüfte verwendet?

Wir, das Endoprothesenzentrum der Maximalversorgung am Franziskus Hospital, verwenden ausschließlich Implantate die vollumfassend Zertifiziert sind.

Unabhängig von einer Knie-Prothese oder einem Hüftgelenkersatz: Alle Hersteller, die mit uns zusammenarbeiten, haben uns ihre Zertifikate und TÜV-Untersuchungen zur Verfügung gestellt. Dieses ist bereits seit 2013 Pflicht. Alle Endoprothesenzentren in Deutschland müssen diese Zertifikate vorweisen, um die hohen Qualitätsansprüche innerhalb der Auditierungen zur Zulassung als Zentrum (EPZ) zu erfüllen.

Die Implantate, die bei uns an der Hüfte zur Anwendung kommen, sind von der Firma Zimmer-biomet®6

Diese Implantate führen die Zulassung über die FDA (Food and Drug Administration) und sind in den USA und in Europa voll zugelassen. Es handelt sich um Endoprothesenmodelle der Gruppe III, dieses ist die höchste Stufe der Zulassung für derartige Produkte. Da wir ein Endoprothetikzentrum der Maximalversorgung sind, arbeiten wir nur mit Anbietern zusammen, die genau diese und nur diese Produktgruppe III führen. (Höchste Sicherheitsklasse)

Hüftpfanne Modell:Allofit/Allofit-S/ Alloclassic® TITAN
Hüft Inlay Model:Durasul® Alpha Einsätze (hochvernetztes Polyethylen)
Hüftschaft Model: Avenir® TITAN
Hüftkopf Model:CeramTek® BIOLOX®

BIOLOX® Keramik ist weltweit der am häufigsten verwendete Werkstoff eines Herstellers für Keramikkomponenten in Hüftgelenkprothesen. Seit 1974 wurden mehr als 14 Millionen BIOLOX® Komponenten verkauft. In Mitteleuropa wird bereits bei ca. 60% aller Patienten, die sich einer Hüftgelenksoperation unterziehen, eine keramische BIOLOX® Komponente implantiert. Alle führenden Endoprothesenhersteller der Welt bieten Systeme für Hüftgelenkersatz mit den bewährten BIOLOX® Keramikkomponenten an. Die enge partnerschaftliche Zusammenarbeit mit Endoprothesenherstellern, Materialwissenschaftlern und Ärzten ist ein wesentlicher Garant dieses Erfolgs.

Worauf sollten Sie als Patient achten?

„Worauf soll ich achten?“, das fragen sich viele Patienten. Wir möchten Ihnen hier noch einmal erklären, auf was es im Zusammenhang mit Ihrer neuen Prothese ankommt:

1. Sie erhalten von uns nach der OP einen sogenannten Prothesenausweis. In diesem Ausweis sind Ihre persönlichen Prothesenimplantate aufgeführt. Bitte denken Sie daran diesen Ausweis bei jedem Facharztbesuch bei sich zu führen.
2. Bitte achten Sie darauf, dass Sie bei Ihrer Entlassung aus unserer stationären Behandlung eine CD mit ihren Röntgenbildern ausgehändigt bekommen.
3. Bitte achten Sie darauf, dass Sie bei Ihrer Entlassung aus unserer stationären Behandlung einen Arztbrief mit all Ihren Daten und Fakten ausgehändigt bekommen.

Was tun wir für Sie?

  • Meldung Ihrer anonymisierten Daten an das Endoprothesenregister Deutschland (wenn gewünscht)
  • Wir stellen Ihnen nach der OP einen Prothesen+ Implantat-Pass aus
  • Alle Prothesenkomponenten und Röntgenbilder werden für 15 Jahre in Ihrer persönlichen Krankenakte dokumentiert
  • Als Zentrum der Maximalversorgung betreuen unsere Seniorhauptoperateure einzeln und jeder über 100 Protheseneingriffe im Jahr
  • Wir erheben Datenbanken für Rückrufe und Sicherheitshinweise unserer verbauten Prothesen (Bundesinstitut für Arzneimittel und Medizinprodukte, BfArM)
  • Wir, das Zentrum, informieren uns regelmäßig in persönlichen Gesprächen mit Vertretern der Industrie über unsere Produkte im Bestand
  • Jährlich finden Produktunterweisungen aller Berufsgruppen statt. Operateure und OP Fachpersonal sind immer „Up to Date“, wenn es um die Implantate und Instrumente geht. Dieses wird unter anderem durch die Teilnahme an geforderten Kursen der externen Arbeitsgemeinschaft Endoprothetik (AE) sichergestellt.
  • Meldung unserer Daten über die Klinik an das QM Register aller Krankenhäuser in Hannover
  • Regelmäßige Besprechungen, die in den Anforderungen der Zentrumsbedingungen (EPZ) gefordert sind:

- Indikationsbesprechungen vor- und nach Ihrer operativen Versorgung

- Röntgenbesprechung aller Fälle täglich um 7:45 Uhr im Zentrum

- Komplikationsbesprechungen, Sonderfälle und Statistiken

Zurück zum Seitenanfang