Ethikkomitee

Bei einer Behandlung im Krankenhaus, vor allem bei schwerstkranken Patienten, entwickeln sich oft ethische Fragestellungen. Wir sehen es als unsere Aufgabe an, neben unserem medizinischen und pflegerischen Dienst bestimmte Fragestellungen speziell aus ethischer Sicht zu betrachten. Dies ist in unserem Leitbild mit verankert.

Konkret arbeiten wir an ethischen Fragestellungen in einem Ethik-Komitee. Wie im Leitbild festgeschrieben ist "die Auseinandersetzung mit ethischen Fragestellungen fester Bestandteil unseres Ansatzes, der immer den ganzen Menschen im Blick hat". Das vorgegebene Leitbild und die ethischen Prinzipien, die dem christlichen Menschenbild zugrunde liegen, sollen für den konkreten Einzelfall in der Praxis anwendbar gemacht werden.

Arbeitsweise des Ethik-Komitees

Das Ethik-Komitee berät über grundsätzliche ethische Fragen, die über den Einzelfall hinausgehen und erstellt Orientierungshilfen auf Grundlage des christlichen Menschenbildes. Das Ethik-Komitee bearbeitet konkrete ethische Fragestellungen, die sich im Behandlungsvorgang bei direkt betroffenen Entscheidungsträgern ergeben und erstellt ein Votum, um den Entscheidungsträger zu unterstützen. Dieses Votum hat für den Entscheidungsträger beratenden Charakter und ist keine Handlungsanweisung.

Alle Patienten und alle mit der Betreuung befassten Personen können mündlich oder schriftlich Anfragen einreichen (z.B. Ärzte, Pflegepersonal und Angehörige). Jedes Mitglied des Ethik-Komitees nimmt gerne die Fragestellungen entgegen.

Zusammensetzung des Ethik-Komitees

  • je zwei Mitarbeiter aus folgenden Bereichen: Ärztlicher Dienst, Pflegerischer Dienst
  • je ein Mitarbeiter aus Sozial- und Funktionsdienst, ein katholischer und ein evangelischer Krankenhausseelsorger und ein in Ethik erfahrener Moderator
  • ggf. ein Jurist oder ein Bürgervertreter
Zurück zum Seitenanfang