Patientenverfügung 2019 - Für- und Vorsorge am Lebensende

NSK-Verbundweit

Abendvisite am 26. September mit Prof. Dr. Hardinghaus im Forum am Dom

Die Patientenverfügung steht im Mittelpunkt der nächsten Abendvisite am Dom. Sie findet am Donnerstag, 26. September, um 19.30 im Forum am Dom statt. Prof. Dr. Winfried Hardinghaus gibt aktuelle Informationen zur Patientenverfügung anhand der in diesem Jahr neu entwickelten Spes-Viva-Fassung. Er erläutert, was sie ist, was sie beinhaltet, wie sie aufgesetzt werden sollte und welche Konsequenzen sie bei der Behandlung hat. Der Ärztliche Leiter der Palliativmedizin am Marienhospital Osnabrück der Niels-Stensen-Kliniken informiert vorweg über Möglichkeiten einer symptomlindernden und würdevollen Palliativbehandlung und stellt dabei bedeutsame ethisch-rechtliche Aspekte in der Versorgung schwerkranker Menschen heraus.

Denn für jeden Menschen kann sich früher oder später die Frage stellen, was mit ihm in stationären Einrichtungen oder zu Hause passiert, wenn er selber seinen Willen nicht mehr äußern kann. Eine lange andauernde chronische Erkrankung, aber auch ein unvorhergesehenes plötzliches Ereignis können zu dieser Situation führen. Dann ist es gut, wenn wichtige Fragen in einer Patientenverfügung inklusive Vorsorgevollmacht und Betreuungsverfügung geregelt sind.

Im Anschluss an den Vortrag besteht die Möglichkeit zu Austausch und allgemeinen Fragen. Das Gespräch moderiert Prof. Dr. Dr. Jens Atzpodien, Chefarzt der Klinik für Internistische Onkologie und Hämatologie der Niels-Stensen-Kliniken Franziskus-Hospital Harderberg.

Prof. Dr. Winfried Hardinghaus ist Ärztlicher Leiter der Palliativmedizin Marienhospital Osnabrück, Vorsitzender des Deutschen Hospiz- und Palliativverbands in Berlin sowie Chefarzt der Klinik für Palliativmedizin Franziskus-Krankenhaus Berlin, Akademisches Lehrkrankenhaus der Charite - Universitätsmedizin Berlin.

Zurück zum Seitenanfang