19.04.2010: Gesundheits- und Krankenpflegehelfer-Kurses 09/10 in Bremen

Der Zyklus des Lebens

Der menschliche Körper-

ein Wunder aus Gegensätzen:

Einfach und doch komplex, belastbar, aber auch verletzlich.

Unser Körper begleitet uns ein Leben lang.

Durch ihn erfahren wir uns selbst und die Welt.

Dabei eröffnet der Körper uns beinahe unendliche Möglichkeiten.

Doch ist unser Körper nicht nur ein göttliches Geschenk oder eine natürliche Gabe, sondern auch eine persönliche Aufgabe:

Ergebnis eigener Lebensführung.

Gesundheit ist ein höchst brüchiger Zustand!

Empfängnis, Geburt, Kindheit, Jugend und Reife bis ins hohe Alter-

das Einzige, was bleibt, ist ständiger Wandel.

Der Körper – eine lebenslange Herausforderung und sichtbarer Spiegel unserer endlichen Lebensuhr!(aus: Whalley, A. Körperwelten & Der Zyklus des Lebens. Arts & Sciences.)

Am 13.04. machten sich 15 Schülerinnen und Schüler des Gesundheits- und Krankenpflegehelfer-Kurses 09/10 mit 2 Lehrerinnen auf den Weg nach Bremen um sich die Ausstellung „Körperwelten“ anzuschauen.

Die Schüler hatten die ethisch-moralische Dimension der Ausstellung bereits im Vorfeld angesprochen. Es geht um die Frage, ob und in wie weit man menschliche Leichen zu Schau stellen darf und somit die Totenruhe verletzt.

Trotz dieser Fragestellung ist es jedoch dem Aussteller gelungen, anatomische Strukturen darzustellen und physiologische Zusammenhänge zu erklären. Besonders beeindruckten die Schüler auch die Exponate einiger Erkrankungen wie z.B. einem Alzheimer-Gehirn, einem Plastinat der Bechterewschen Krankheit und Herzerkrankungen. Bei der Raucherlunge wurde spätestens dem ein oder anderen klar, wie sehr wir auch die Verantwortung unserem Körper gegenüber haben und annehmen müssen.

Insgesamt ein sehr lohnender Ausflug, der noch lange in guter Erinnerung bleiben wird. (AnKr)

 

Zurück zum Seitenanfang