Wenn der Kopf nicht mehr kann…

BZH-Aktuelles

Fachweiterbildungsteilnehmer*innen für Intensiv- und Anästhesiepflege setzen sich in den 2 Jahren der berufsbegleitenden Qualifizierung stets mit bedeutenden Themen des pflegerischen Alltags auseinander.

So auch am 08.09.2021, als sich der Kurs 21-23 auf kreative Weise mit dem Thema Delir beschäftigte.

Das Delir ist ein komplexes Krankheitsbild, welches Menschen jeden Alters im Krankenhaus treffen kann. Das Risiko, ein Delir zu entwickeln, liegt für kritisch kranke, intensivpflichtige Patienten derzeit bei 60-80% (Özlü I. Delir – Bedeutung und Auswirkungen auf Patient und Klinik. intensiv 2020)!

Professionell Pflegenden kommt daher in der Prophylaxe, frühzeitigen Erkennung und Therapie eine zentrale Schlüsselfunktion zu.

Die Teilnehmer*innen beleuchteten drei Kernaspekte der ganzheitlichen Versorgung von Menschen mit einem Delir und hielten diese in kurzen Videos fest. Diese besondere Herangehensweise an die Thematik brachte gleichsam kreative, wie informative Videos hervor. Der andere Blickwinkel auf die Situation - sowohl die des Patienten, als auch der Angehörigen – ließ die Teilnehmer*innen ihr eigenes pflegerisches Handeln reflektieren.

Es wurde allen einmal mehr deutlich, dass Pflege einen wesentlichen Beitrag zur Gesundheit von Menschen leistet!

Autoren: Andreas Bußmann & Katharina Lahrmann

Zurück zum Seitenanfang