16.03.2018: Examen in der Fachweiterbildung Intensiv- und Anästhesiepflege

BZH-Aktuelles

„Das Beste was dir passieren kann: Du wachst morgens auf und bist gesund.“ (Anonym)

Die Arbeit mit kritisch kranken Patienten zeigt Pflegenden jeden Tag auf, welch kostbares Gut die Gesundheit darstellt. In einer Zeit, in der Personalressourcen knapp sind und das Arbeitspensum hoch ist, zählt es umso mehr, die Patienten hochkonzentriert und fachlich korrekt zu betreuen. Auf einer Intensivstation und in der Anästhesie müssen Entwicklungen in der Pflege, Medizin und Technik schnell erschlossen und umgesetzt werden können, so dass die eigene fachliche Expertise stets erweitert werden muss. Der großen Herausforderung, berufsbegleitend die notwendigen Kompetenzen für die Arbeit in den Fachgebieten Intensiv und Anästhesie zu erweitern, stellten sich in den letzten zwei Jahren neun Fachweiterbildungsteilnehmer/innen aus sechs verschiedenen Kliniken.

Am 16.03.2018 haben die Teilnehmer/innen, im Rahmen einer Abschlussfeier im Bildungszentrum St. Hildegard, ihre Zeugnisse und Anerkennungen überreicht bekommen. Im Vorfeld der offiziellen Verabschiedung fand in der Kapelle des Marienhospitals ein Wortgottesdienst statt. Der Dankbarkeit für die eigene Gesundheit und für den erfolgreichen Abschluss wurde hier, durch Worte und Liedern, Ausdruck verliehen.

Wir gratulieren den Absolventen ganz herzlich und wünschen ihnen für die Zukunft alles Gute. Folgende Teilnehmer/-innen haben die Fachweiterbildung zur „Fachkraft für Intensiv- und Anästhesiepflege“ bestanden: Eva Bierbaum, Sarah Egbers, Rebekka Hutton, Guido Wamer ( Niels-Stensen-Kliniken Marienhospital Osnabrück) Catalin Köppchen (Ammerland-Klinik Westerstede) Nadine Lüdeke ( Niels-Stensen-Kliniken Franziskus-Hospital Harderberg) Dirk Osseforth (MediClin Hedon Klinik Lingen) Leonie Weber ( Niels-Stensen- Kliniken Krankenhaus St. Raphael Ostercappeln) Julia Westermann (Christliches Krankenhaus Quakenbrück) (JuTe)

Zurück zum Seitenanfang