Kinderanästhesie

Die Kinderanästhesie nimmt einen großen Teil unseres anästhesiologischen Arbeitsalltags ein. Neben kinderchirurgischen und kinderorthopädischen Eingriffen finden in den Bereichen der Unfallchirurgie, HNO, Augenheilkunde und der Neurochirurgie Operationen an Patienten im Kindesalter statt. Alle Altersstufen sind darunter vertreten.

Nahezu täglich begleiten wir Kinder bei diagnostischen Eingriffen. Neben MRT- und CT-Untersuchungen stellen wir ein Team in der Endoskopie zur Durchführung von Magen- und Darmspiegelungen. In besonderen Fragenstellungen werden zudem Bronchoskopien und Lumbalpunktionen in Narkose durchgeführt.

Als Perinatalzentrum der höchsten Versorgungsstufe stellt die anästhesiologische Betreuung von kleinsten Frühgeborenen eine besondere Herausforderung dar. Dies erfolgt in enger Kooperation mit den Neonatologen des Christlichen Kinderkrankenhauses Osnabrück.

Für die Versorgung der kleinen Patienten stehen spezialisierte, erfahrene Anästhesieteams zur Verfügung, welche auf ein modernes Anästhesieequipment zurückgreifen können. So wird beispielsweise ein spezielles Narkosegerät benötigt, welches auf die besonderen beatmungstechnologischen Bedürfnisse angepasst ist. Im Focus stehen zudem Regionalanästhesieverfahren und ein ausgeklügeltes Temperaturmanagement.

Dank der hochauflösenden Ultraschallgeräte und der an die kleinen Patienten angepassten Ultraschallsonden stellen Nervenblockade einen wichtigen Bereich der Schmerztherapie dar, insbesondere im Bereich der Unfallchirurgie und der Kinderorthopädie. Im Gegensatz zu den erwachsenen Patienten erfolgt die Anlage in der Regel in Vollnarkose oder Sedierung. Der Akutschmerzdienst übernimmt, in enger Zusammenarbeit mit den Kinderärzten des CKO, die postoperative Weiterbetreuung und individuelle Anpassung der Schmerztherapie.

Die Herausforderung im anästhesiologischen Alltag besteht darin, einen kindgerechten Umgang mit den hohen Sicherheitsanforderungen der
Fachgesellschaft für Kinderanästhesie zu vereinen. Dazu steht bei jeder Kindernarkose ein in Kinderanästhesie erfahrener Fach-/Oberarzt zur Verfügung.

Uns ist es bewusst, dass sowohl auf Seiten des Kindes als auch auf Seiten der Eltern ein hohes Maß an Unsicherheiten und Ängsten in Bezug auf den (anstehenden) Krankenhausaufenthalt bestehen. Daher ist das Aufklärungsgespräch in unserer Prämedikationsambulanz von wesentlicher Bedeutung. Neben der rechtlichen Aufklärung erhalten die Eltern und Kinder, in altersgerechter Form, dort fundierte Informationen über die Abläufe im Krankenhaus rund um die Operation. Auf diese Weise lassen sich viele Unsicherheiten beseitigen.

Das Ziel ist es, am Operationstag eine ruhige, stressreduzierte Atmosphäre zu schaffen und die Entstehung über den Krankenhausaufenthalt anhaltender Ängste zu vermeiden. Die Nähe zur Bezugsperson ist dabei von entscheidender Bedeutung und zugleich wichtiger als jedes Beruhigungsmedikament. Wir bemühen uns, dass Eltern ihre Kinder möglichst lang in allen Abläufen begleiten zu können. In der Regel bedeutet dies ein Abschied in der Operationsschleuse. Als nützliche Begleiter in den OP erweisen sich Kuscheltiere und Lieblingsspielzeuge, welche dann über den Abschied hinwegtrösten können. Sobald das Kind im Aufwachraum angekommen ist, ist die Anwesenheit der Eltern wieder hergestellt.

Weitere Information zum Thema Kinderanästhesie finden sich auf der Seite der DGAI.

Zurück zum Seitenanfang