ECMO

Zur Versorgung von Patienten mit einem schweren Lungenversagen (ARDS), schwerem Herzversagen (Cardiomyopathie, kardiogener Schock), einer Kombination dieser Krankheitsbilder oder einem Herz-Kreislauf-Stillstand kommt in unserer Klinik eine miniaturisierte Herz-Lungen-Maschine, eine extracorporale Membranoxigenierung (ECMO) zum Einsatz.

Bei diesem Verfahren wird mittels einer Pumpe Blut über eine Kanüle aus einer herznahen Vene entnommen und an einer Membran vorbeigeführt, über die Sauerstoff in das Blut aufgenommen und Kohlenstoffdioxid entfernt wird und dann über eine herznahe Vene oder Arterie in den Körper zurückgegeben wird. Die ECMO ahmt damit die Funktion von Herz und Lunge nach und soll so der geschädigten Lunge oder dem geschädigten Herzen Zeit geben, sich zu erholen, und weiterhin die Sauerstoffversorgung aller anderen Organe sicherzustellen.

Seit dem Jahr 2009 wird das Verfahren in unserer Klinik für Patienten im schweren Lungenversagen angewendet, seit 2016 zusätzlich für Patienten mit schwerem Herzversagen. Bis Ende 2014 wurden 111 Patienten behandelt. Von diesen Patienten hatten 44% eine Lungenentzündung, jeweils 19% der Patienten eine Sepsis oder ein Trauma als Grunderkrankung, 10% der Patienten eine Aspiration, 8% andere Ursachen. 53% der Patienten haben mit der ECMO-Therapie zum Lungenersatz dieses sehr schwere Krankheitsbild überlebt.

Zur Verbesserung der Versorgung von Patienten mit eingeschränkter Lungenfunktion ist unsere Klinik Mitglied im ARDS-Netzwerk Deutschland und nimmt an klinischen Studien zur Verbesserung der Versorgung dieser Patienten teil. Gemeinsam mit der Klinik für Kardiologie des Marienhospitals wurde zur Versorgung mittels ECMO das ECMO-Zentrum West-Niedersachsen gegründet. So nehmen wir unseren Auftrag zur Versorgung dieser schwerstkranken Patienten sehr ernst.

Unsere Klinik steht für Sie zur Übernahme von ARDS-Patienten zur Verfügung. Über 0541 / 326 - 0 können Sie sich mit dem diensthabenden Arzt der interdisziplinären Intensivstation verbinden lassen, der mit Ihnen das weitere Prozedere bespricht. Alternativ können Sie auch unter 0541 / 326 - 8191 die Pflegekräfte der Intensivstation erreichen, die Sie entsprechend weitervermitteln. In Absprache mit Ihnen kümmern wir uns um den Transport des Patienten in unsere Klinik und die weitere Versorgung hier.
Zur Übernahme eines Patienten unter Reanimation oder im schweren kardiogenen Schock wenden Sie sich bitte ebenfalls an den Stationsarzt oder die Pflegekräfte der Intensivstation unter 0541 / 326 - 8191, die Ihnen entsprechend helfen werden.

Zur Planung für uns können Sie hier unseren Abfragebogen herunterladen, in dem für uns relevante Daten abgefragt werden.

Zurück zum Seitenanfang