Akupunktur

Die Reizung von Akupunkturpunkten ist wohl die älteste Heilmethode der Welt und stammt aus der Traditionellen Chinesischen Medizin (TCM). Durch Reizung von genau festgelegten Punkten an der Haut können Störungen im gesamten Organismus gelindert, oft sogar beseitigt werden, wobei Akupunktur zerstörte Strukturen nicht wieder herstellen kann.

Die Akupunkturpunkte liegen auf Leitlinien, die als Meridiane bezeichnet werden. Auf ihnen fließt nach chinesischer Auffassung die Lebensenergie „Qi“ mit ihren Anteilen Yin und Yang von der Körpermitte in die Peripherie und wieder zurück. Das Gleichgewicht von Yin und Yang stellt den idealen Gesundheitszustand dar, ihr Ungleichgewicht führt zu Beschwerden und Krankheiten.

Eine rasche Entspannung stellt sich bei vielen Patienten unmittelbar nach der Akupunktur ein. Manche Patienten empfinden sofort nach der Behandlung Linderung ihrer Beschwerden, bei anderen dauert es bis zu spürbaren Reaktionen etwas länger. Üblicherweise benötigt man etwa 4 bis 5 Sitzungen in wöchentlichem Rhythmus bevor eine beständige Wirkung eintritt. Der übliche Behandlungszeitraum beträgt insgesamt 10 Sitzungen.

 

Zurück zum Seitenanfang