Klinik für Thoraxchirurgie im Krankenhaus St. Raphael Ostercappeln

Wir freuen uns über Ihr Interesse und laden Sie herzlich ein mehr über uns zu erfahren!

Unsere Philosophie

Wir lassen Sie mit Ihrer Erkrankung nicht im Stich!

  • Im Bedarfsfall stationäre Aufnahme innerhalb von 3 Tagen, bei Notfällen sofort.
  • Erste Kontaktaufnahme oder beratendes Gespräch (z. B. zur Einholung einer Zweitmeinung) jederzeit auch telefonisch, per E-Mail oder im Rahmen einer ambulanten Vorstellung.
  • Keine langen Wartezeiten auf Operationen.
  • Aufklärungs- und Beratungsgespräche in ruhiger Atmosphäre und ohne Zeitdruck.
  • Bei der Behandlungsentscheidung ist uns Ihre Meinung wichtig.

 

Wir fördern die Zusammenarbeit mit Hausärzten und Spezialisten in den Praxen und unterstützen ihre Aufgaben!

  • Keine unnötigen Doppeluntersuchungen.
  • Rasche und umfassende Informationsweitergabe am Tage der Entlassung durch ausführlichen Entlassungsbrief.
  • Falls erforderlich und gewünscht Koordination der Weiterbehandlung oder Rehabilitation durch uns.

 

Wir bieten Diagnostik und Therapie mit hohem medizinischen Standart

  • Enge fachliche und räumliche Zusammenarbeit von Fachärzten verschiedenster Disziplinen z. B. Radiologen, Lungenfachärzten, Anästhesisten und Intensivmedizinern (Kompetenzzentrum).
  • Thoraxchirurgische Operationen nur durch erfahrene Spezialisten
  • Regelmäßige Konferenzen mit Fallbesprechungen in Anwesenheit von Onkologen, Strahlentherapeuten, Thoraxchirurgen, Pathologen, usw.
  • Verpflichtung zur Fort- und Weiterbildung für alle Thoraxchirurgen durch regelmäßigen Besuch nationaler und internationaler Kongresse, Symposien und Seminare.

Geschichte

Die Klinik für Thoraxchirurgie am Krankenhaus St. Raphael wurde 1999 eröffnet. Sie hat sich unter ihren ersten Chefarzt, Herrn Professor Dr. med. F. Klinke, rasch zu einem überregional anerkanntem Zentrum für die operative Behandlung thorakaler Erkrankungen etabliert. Jährlich werden über 1.000 operative Eingriffe durchgeführt. Damit ist die Thoraxchirurgie am Krankenhaus St. Raphael größtes operatives Zentrum für thorakale Tumore in Niedersachsen. Inzwischen wird das gesamte Spektrum der thorakalen Erkrankungen behandelt. Hierzu stehen modernste Behandlungsverfahren, so u. a. ein Speziallaser für Operationen am Lungengewebe oder das Instrumentarium für minimal invasive videothorakoskopische und videomediastinoskopische Operationen (sog. Schlüssellochchirurgie) zur Verfügung.

Team

Grundsätzlich werden Visiten und alle Operationen nur unter Anleitung durch erfahrene Spezialisten auf dem Gebiet der Thoraxchirurgie durchgeführt.
Neben dem Chefarzt Herrn Dr. med. L. Hillejan und dem leitenden Oberarzt Herrn Dr. med. V. Lange werden unsere Patienten durch weitere Oberärzte sowie Fachärzte betreut. Chefarzt und Oberärzte wurden an verschiedenen renommierten Universitätskliniken ausgebildet und haben die Zusatzqualifikation „Thoraxchirurgie“ oder „Herz- und Thoraxchirurgie“ erworben. Sie sind seit vielen Jahren an Spezialabteilungen in der Thoraxchirurgie tätig.

Struktur

Seit der Sanierung des Bettenhauses verfügt das LungenZentrum auf der komplett renovierten 4. und 5. Stationsebene für die pneumologischen und den thoraxchirurgischen Patienten über insgesamt 43 Betten. Die komfortablen 2- und 3 Bett-Zimmer sind freundlich und hell gestaltet und besitzen jeweils ein separates Badezimmer. Darüber hinaus stehen unseren Patienten mehrere Aufenthaltsräume mit wohnzimmerähnlicher Atmosphäre, Sprech- und Behandlungszimmer für Untersuchungen und Besprechungen mit dem Behandlungsteam zur Verfügung.

In der neu gebauten Operationsabteilung steht der Thoraxchirurgie täglich mindestens ein Operationssaal zur Verfügung. Hierdurch werden Wartezeiten auf operative Eingriffe vermieden. Die Operationssäle sind komplett ausgestattet unter Einschluß des Lungenlaser, des Argon-Plasma-Beamers und auch des Instrumentariums zur minimal-invasiven Thoraxchirurgie. Seit Jahren ist die Tumordiagnostik durch die Möglichkeiten der modernen endobronchialen Ultraschalldiagnostik (EBUS) ergänzt worden. Darüber hinaus wird die endoskopische bronchiale Tumortherapie seit kurzem auch mit der Kryotherapie (Kältetherapie) durchgeführt.

Auf der gemeinsam mit den anderen Abteilungen des Hauses genutzten interdisziplinären Intensivstation ist die Überwachung und Behandlung unserer Patienten mit allen differenzierten Methoden der Anästhesie und operativen Intensivmedizin gegeben. Besonderen Wert legen wir auf eine zeitgemäße postoperative Schmerztherapie. Alle modernen Methoden, so z. B. die thorakale Rückenmarksanästhesie, werden eingesetzt.

Spiegelungen der Bronchialwege (Bronchoskopien) werden je nach Wunsch des Patienten in lokaler Betäubung (Lokalanästhesie) oder Vollnarkose durchgeführt. Hierzu nutzen wir neben der Operationsabteilung auch die endoskopische Abteilung des Hauses.

Die thoraxchirurgische Ambulanz ist vom Eingangsbereich gut zu erreichen. Hier können sich Patienten nach vorheriger, telefonischer Kontaktaufnahme jederzeit vorstellen. Das Angebot wird von unseren Patienten gern zur ersten Kontaktaufnahme vor einer stationären Behandlung genutzt. Hier können alle interessierenden Fragen vorher beantwortet werden.

Interdisziplinäres Konzept

Gemeinsam mit der Lungenfachabteilung (Pneumologie) Chefarzt Dr. med. C. Schaudt bilden die Thoraxchirurgen das interdisziplinäre LungenZentrum. Patienten mit thorakalen Erkrankungen werden gemeinsam durch den Pneumologen und den Thoraxchirurgen betreut. Hierdurch ist eine optimale Vorbehandlung vor Operationen und Betreuung nach Eingriffen gewährleistet.

Zusätzlich legen wir besonderen Wert auf eine intensive Zusammenarbeit mit weiteren, angrenzenden Fachgebieten: Onkologie, Strahlentherapie, diagnostische Radiologie, Visceralchirurgie; hierzu wurde die Arbeitsgruppe „Thorakale Tumoren Osnabrück“ gegründet. Kernpunkt der Zusammenarbeit sind multidiziplinäre Fallbesprechungen. Nur durch die Bündelung des Fachwissens aller an der Behandlung beteiligten Spezialisten kann für den Patienten die beste Behandlung gewährleistet werden.

Zurück zum Seitenanfang