Vortrag: "Glutenunverträglichkeit - was steckt dahinter?"

, 19:00 - 20:30 Uhr, Franziskus-Hospital Harderberg, Panoramasaal

Referent:

Prof. Dr. med. Michael Müller

(Facharzt für Innere Medizin, Gastroenterologie /MVZ Gastroenterologie am Franziskus-Hospital Harderberg)

Frau Sabine Pieck (Oecotrophologin)

Der Gesundheitsmarkt wird seit einigen Jahren geradezu überschwemmt mit glutenfreien Produkten. Verdauungsprobleme wie zum Beispiel Völlegefühl, Blähungen oder Durchfälle werden auf Gluten zurückgeführt und vom Verzicht auf eine glutenhaltige Nahrung wird eine Besserung Lebensqualität erwartet.

Der Zusammenhang zwischen Verdauungsbeschwerden und Gluten ist jedoch komplex. Gluten, ist ein Eiweiß in den Getreidesorten Weizen, Gerste und Roggen. Entsprechend genetisch vorbelastete Patienten können unter Gluten eine Autoimmunerkrankung entwickeln. Diese wird als Zoeliakie bezeichnet und kann an Hand definierter Kriterien bestimmt werden. Häufiger als diese Autoimmunerkrankung ist jedoch eine Erkrankung, die auf Gluten oder anderer Weizenprodukte zurückgeführt wird, ohne dass sich im Blut oder im Dünndarm klare Diagnosekriterien für eine Erkrankung finden. Für diese Problematik wurde der Begriff Nicht-Zöliakie -Gluten/Weizen Sensitivität gewählt. Ob es sich dabei um eine eigenständige Erkrankung handelt und welcher Inhaltsstoff des Weizens verantwortlich ist, wird kontrovers diskutiert.

Ziel des Vortrages ist es, Ursachen, Symptome und die diagnostische Abklärung der Autoimmunerkrankung Zöliakie sowie der Nicht-Zöliakie-Gluten/Weizensensitiviät zu diskutieren und Ernährungsempfehlungen für eine glutenfreie Kost zu geben.

Zurück zum Seitenanfang