600 Euro für das Hospiz St. Veronika

HSV - Hospiz St. Veronika Thuine

Gemeinde Messingen übergibt Bild und Spende vom Neujahrsempfang

Thuine. Im Rahmen des jährlichen Neujahrsempfanges lobte Ansgar Mey, Bürgermeister der Gemeinde Messingen, für jeden Besucher eine Spende in Höhe von zwei Euro zugunsten des Thuiner Hospizes St. Veronika aus. 600 Euro kamen auf diese Weise zusammen. Aber nicht nur die Spende war etwas Besonderes, sondern vor allem auch das Bild, auf dem jeder Gast zu Beginn der Veranstaltung unterschreiben sollte.  

Die Spende übergaben Ansgar Mey sowie seine Stellvertreter Aloys Schmit und Franz Focks jetzt zusammen mit dem von Sina Barkmann liebevoll gestaltete Bild an Anke Robbe, Leiterin des Hospizes. „Anstatt eines Geschenkes für jeden Besucher des Neujahrsempfangs haben wir uns seitens des Gemeinderates entschieden, mit einer Spende die großartige Arbeit des Hospizes zu würdigen“, betonte Mey bei der Übergabe.  

Seit fast fünf Jahren leitet Anke Robbe das Thuiner Hospiz, das im April 2014 eingeweiht wurde. Gemeinsam mit einem 19-köpfigen hauptamtlichen Team sowie neun ehrenamtlichen Mitarbeitern sorgt sie dafür, dass die schwerstkranken Menschen in ihrer letzten Lebensphase eine respektvolle, umfassende und kompetente Betreuung bekommen. Als stationäres Hospiz wird die Pflege und Betreuung der Gäste nicht vollkommen von den Krankenkassen getragen. Diese übernehmen nämlich lediglich 95 Prozent des Tagessatzes. Die restlichen Kosten muss das Hospiz durch Spenden aufbringen.  

Anke Robbe bedankte sich für die Spende und die tolle Idee der Gemeinde Messingen: „Wir werden einen schönen Platz für das besondere Bild finden und auch die Spende im Sinne unserer Gäste verwenden.“ Individuelle Wünsche, wie zum Beispiel Grillabende, spezielle Essenwünsche, farbenfrohe Bettwäsche, neue Dekoration für das Wohn- beziehungsweise die Gästezimmer stehen dabei im Vordergrund. Es sind manchmal die ganz kleinen Dinge, die die letzten Lebenstage der Bewohner des Hospizes erleichtern. Im Jahr 2018 waren es 80 Hospizgäste, die durchschnittlich einen Monat in St. Veronika verbracht haben.

Zurück zum Seitenanfang