Beinachsendeformitäten

Dazu zählen

-       X und O – Beine
-       Beinlängenunterschiede
-       Rotationsfehlstellungen
-       Streckdefizite, Beugekontrakturen - häufig bei Spastiken

Die Beinachsen und Beinlängen werden zunächst exakt klinisch und radiologisch vermessen, sowie das noch zu erwartende Restwachstum ermittelt.

Wenn die Möglichkeit besteht, kann bei noch offenen Wachstumsfugen sehr elegant durch ein vorübergehendes Anhalten der Wachstumsfugen (temporäre Epiphyseodese) das Wachstum gelenkt werden. Zum Einsatz kommen hierfür kleine Implantate. Wir verwenden eight-plates oder Blount-Klammern. Sind die Beinachsen durch das weitere Wachstum wieder gerade, werden die Implantate entfernt.

Abbildung oben: temporäre Epiphyseodese mittels eight-plate zur Lenkung der Wachstumsfuge und Ausgleich der Beinachse.

Sind die Wachstumsfugen geschlossen, werden Achskorrekturen durch Umstellungsosteotomien durchgeführt. Diese werden häufig oberhalb (suprakondylär) des Kniegelenks oder am Unterschenkel (proximal tibial) durchgeführt. Zum Einsatz kommen hier meistens winkelstabile Platten- oder Winkelplatten Implantate.
Bei Rotationsfehlstellungen werden Drehkorrekturen des Unterschenkels, des Oberschenkels oder der Hüfte durchgeführt. Dieses kommt häufig bei Spastiken vor. Der Ort der Korrektur hängt von der Lokalisation der Fehlstellung ab.
Streckdefizite der großen Gelenke (ebenfalls häufig bei Spastiken) werden, wenn möglich, weichteilig z.B. durch Sehnenverlängerungen behandelt. Diese können auch an mehreren Orten in einer Sitzung erforderlich werden. Reicht dieses nicht aus, kann knöchern durch eine Umstellung eine solche Wiederherstellung z.B. der Beinstreckung erfolgen. 

 

Abbildungen unten: Genua vara (sog. O-Beine)
Achskorrektur durch eine aufklappende Umstellung des proximalen Unterschenkels, winkelstabile Plattenosthesynthese

 

Abbildungen unten:
Posttraumatische Unterschenkelfehlstellung nach Wachstumsfugenschluss.
Achskorrektur durch Fibula- und Tibeaosteotomie.
Beckenkammspaninterposition und winkelstabile Plattenosteosynthese

Zurück zum Seitenanfang