Spes Viva

Tod und Sterben sind Teile unseres Lebens. Aus diffusen Ängsten heraus wird das Thema in unserer Gesellschaft vielfach ignoriert und verdrängt.  Der Mensch hat aber auch in der letzten Phase seines Lebens Anspruch auf liebevolle Betreuung und Zuwendung. Selbstverständlich auch auf bestmögliche Linderung seines Leidens wie etwa Schmerzen und Furcht.

SPES VIVA - in lebendiger Hoffnung - ist Leitwort und Aufruf einer Initiative, um die Begleitung von Sterbenden in unserem Krankenhaus zu verbessern.
SPES VIVA hat es sich zur Aufgabe gemacht, schwer erkrankte Menschen und ihre Angehörigen - gleich welcher Herkunft und Religionszugehörigkeit - im Krankenhaus in besonderer Weise zu begleiten. Dabei handelt es sich aber nicht um ein stationäres Hospiz.

Den äußeren Rahmen bildet die Einrichtung einer wohnlichen Einheit mitten auf einer Station mit einem "Wohnzimmer", das direkte Zugänge zu den angrenzenden Patientenräumen besitzt. Hier können sich Patienten und Angehörige Tag und Nacht aufhalten.

SPES VIVA appelliert an das Bemühen aller Mitarbeiter, die sich im Rahmen ihrer fachlichen Kompetenz und mit ihrer eigenen Person dem jeweiligen Patienten und oftmals in intensiver Form auch den Angehörigen zuwenden:

  • an Krankenschwestern und Pfleger durch eine individuelle Krankenpflege,
  • an Ärzte, insbesondere durch eine gute Schmerztherapie auf der Grundlage palliativmedizinischer Erkenntnisse zu helfen.

Dies geschieht in enger Zusammenarbeit mit Krankengymnasten, den Sozialarbeitern, dem Seelsorger und bei Bedarf der Psychologin, die sich im Rahmen ihrer Tätigkeiten einsetzen.

Unterstützung und Begleitung

Unterstützung und Begleitung erfahren alle im SPES VIVA Bereich Tätigen durch die regelmäßig stattfindenden Besprechungen, Seminare und Treffen. Jeder einzelne Mitarbeiter hat seit Beginn von SPES VIVA eigene - oftmals intensive - Erfahrungen gemacht.
"In lebendiger Hoffnung" wollen wir, die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter im ärztlichen und pflegerischen, im psychologischen und seelsorglichen Dienst bezeugen, dass für uns Sterbebegleitung Lebenshilfe in der letzten Lebensphase ist. "Wir lassen Sie nicht allein", dies könnte als Überschrift gesetzt werden für das Bemühen aller Beteiligten.

Kontaktadresse SPES VIVA

Niels-Stensen-Kliniken
Krankenhaus St. Raphael Ostercappeln
Frau Sandra Kötter

Bremer Straße 31
49179 Ostercappeln

Telefon: 05473/ 29-101
E-Mail: koetter@remove-this.spes-viva.de 
Website: www.spes-viva.de 

http://www.spes-viva.de

Zurück zum Seitenanfang