Stomatherapie

Die Anlage eines künstlichen Darmausganges (lat.: Stoma) bedeutet für betroffene Patienten einen gravierenden Einschnitt in ihren Alltag und ihre gesamten Lebensumstände. Dank moderner Operationsverfahren hat sich die Häufigkeit von Stomaanlagen reduziert, sie können jedoch nicht in jedem Erkrankungsfall vermieden werden. Wenn ein Stoma vorübergehend oder für immer angelegt werden muss, kümmert sich der im Rahmen einer zweijährigen Weiterbildung speziell ausgebildete Pflegeexperte für Stoma, Kontinenz und Wunde in Zusammenarbeit mit Ärzten und geschulten Pflegepersonen um die Beratung, Schulung, Pflege und Anleitung von Patienten. Hierbei ist auch eine Einbeziehung der Angehörigen auf Wunsch möglich.

Ziel dabei ist stets die größtmögliche Rehabilitation des Betroffenen sowie die Förderung der Selbstständigkeit. Als Mitglied der Fachgesellschaft Stoma, Kontinenz und Wunde e.V. (FgSKW) kann unser Pflegeexperte für Stomatherapie, Herr Christian Ostholthoff, vielfältige, auf den einzelnen Betroffenen individuell abgestimmte Angebote schaffen. Dies geschieht auf Grundlage von festgelegten Pflege- und Behandlungsstandards.

Eine Kontaktvermittlung zu Selbsthilfegruppen, wie die Selbsthilfevereinigung für Stomaträger und Menschen mit Darmkrebs Deutsche ILCO e.V., ist auf Wunsch des Patienten möglich. Auch stellen wir beispielsweise Kontakte zu ambulanten Pflegediensten sowie zu Homecare-Unternehmen, welche die häusliche Versorgung mit Hilfsmitteln übernehmen, her. Selbstverständlich können auch Patienten mit bereits bestehenden Stoma Beratungsleistungen oder Behandlungen im Rahmen der Stomatherapie erhalten.

Ansprechpartner

Christian Ostholthoff

Pflegeexperte Stoma, Kontinenz, Wunde

Tel.: 05902 951-350

christian.ostholthoff@remove-this.niels-stensen-kliniken.de

Zurück zum Seitenanfang