Zentren des Elisabeth-Krankenhaus Thuine

Kompetenzzentrum für Chirurgische Koloproktologie

Die Fachabteilung Allgemeine Chirurgie ist seit dem 01.07.2008 von der Deutschen Gesellschaft für Allgemein- und Viszeralchirurgie (DGAV) als Kompetenzzentrum für Chirurgische Koloproktologie zertifiziert. Im Juli 2014 wurde die Zertifizierung zum dritten Mal in Folge um weitere drei Jahre verlängert. Behandlungsschwerpunkte sind die operativen Eingriffe bei gut- und bösartigen Erkrankungen des Dick- und Enddarms. Darunter fallen Darmtumore, Abszesse, Analfisteln, Hämorrhoiden und entzündliche Darmerkrankungen.

Primäre Voraussetzung für die Teilnahme an dem Zertifizierungsverfahren sind die Erfüllung von Eingriffshäufigkeiten bei gut- und bösartigen Erkrankungen des Dick- und Enddarms, der Nachweis einer leitliniengerechten Medizin durch regelmäßige Fort- und Weiterbildung der Viszeralchirurgen und die regelmäßige Teilnahme an interdisziplinären Tumorkonferenzen.

Im Rahmen der Zertifizierung nimmt unser Krankenhaus an zwei Studien unterschiedlicher Institute teil:

 

 

Kompetenzzentrum für Hernienchirurgie

Weiterhin hat unsere Fachabteilung Allgemeine Chirurgie unter der Leitung von Chefarzt Dr. med. Konrad Grambach nach einem umfangreichen Zertifizierungsverfahren im November 2016 die Auszeichnung „Kompetenzzentrum für Hernienchirurgie“ von der Deutschen Gesellschaft für Allgemein- und Viszeralchirurgie (DGAV) erhalten. Unter Hernienchirurgie versteht man alle Bruchoperationen. Darunter fallen Leistenbrüche, Nabelbrüche, Narbenbrüche, Zwerchfellbrüche, Oberbauchbrüche oder Brüche eines künstlichen Ausganges.

Primäre Voraussetzung für die Teilnahme an dem Zertifizierungsverfahren sind mindestens 200 Hernienoperationen pro Jahr. In unserem Krankenhaus gab es 2016 insgesamt 283 solcher Eingriffe. Weitere Voraussetzungen für diese Auszeichnung sind unter anderem der Nachweis einer leitliniengerechten Medizin durch regelmäßige Fort- und Weiterbildung der Viszeralchirurgen und die Teilnahme an der bundesweiten Qualitätssicherungsstudie –Herniamed.

 

 

 

 

Zurück zum Seitenanfang