Informationsveranstaltung

, 19:00, Marienhospital Ankum-Bersenbrück Cafeteria

Schmerzen und Bewegungseinschränkung durch Gelenkverschleiß (Arthrose)

Wann sollte ich über ein künstliches Gelenk nachdenken

Arthrose ist eine der häufigsten Gelenkerkrankungen weltweit. Besonders oft ist das Hüft-, Knie- oder Schultergelenk betroffen. Fast acht Millionen Menschen leiden in Deutschland unter dem Gelenkverschleiß, also etwa jeder zehnte Einwohner. Der verlorene Knorpel kann nicht wiederhergestellt und die Arthrose nur verlangsamt, aber nicht geheilt werden. Wenn konservative Therapieansätze wie Krankengymnastik oder Schmerzmittel nicht mehr weiterhelfen, sollte über ein künstliches Gelenknachgedacht werden. Dr. Mumme Schüller und das Team vom Medizinischen Versorgungszentrum für Orthopädie Ankum-Bersenbrück informieren am Mittwoch, den 18. März 2020 um 19:00 Uhr im Café des Marienhospitals Ankum-Bersenbrück über die Möglichkeiten des Gelenkersatzes an Hüft- und Kniegelenk. Ein besonderes Highlight stellt dabei die Live-OP am Kunstknochen dar. Hierbei zeigen die Mediziner eine Knieprothesenimplantation an einem Kunststoffknochen, mit echten Implantaten und Instrumenten.

Zurück zum Seitenanfang