01.10.2014: Bildungsreise nach Amsterdam

Im Rahmen unserer Ausbildung haben wir im Juli 2014 eine Bildungsreise nach Amsterdam unternommen. Am 11. Juli besichtigten wir die Amstel Akademie und die Uniklinik in Amsterdam. Diese setzt sich aus drei großen Bildungsbereichen zusammen, der School of medical sciences, der Vumc Akademie und der Amstel Akademie selbst.

Die Amstel Akademie ist mit Abstand die größte Ausbildungsstätte für Pflegefachkräfte in den Niederlanden. Hier schließen jährlich etwa 800 Pflegende ihre Ausbildung ab und etwa 450 absolvieren den Studiengang „Bachelor of care“.

Wir erfuhren, dass den Pflegeschülern ein großes Spektrum an Lern- und Unterrichtsmaterial im Internet angeboten wird. So können sich die Auszubildenden und Studierenden online die Vorträge der Dozenten anhören oder Seminare im Netz absolvieren. Die Schüler haben die Möglichkeit, verschiedene Fallbeispiele online zu bearbeiten und bekommen nach Rücksendung ein Feedback des zuständigen Dozenten.
Wir bekamen auf Nachfrage die Information, dass in den Niederlanden kein Pflegenotstand existiere; es gebe ausreichend qualifiziertes Personal.
Nach dem Examen bekommt etwa die Hälfte der Auszubildenden einen Arbeitsplatz im Krankenhaus. Dies liege daran, dass den Krankenhäusern die Gelder gestrichen werden und sie die Stellen der Pflegekräfte nicht füllen können.
Wir haben die Möglichkeit, mit unserem Examen in den Niederlanden zu arbeiten, allerdings müssten wir dazu einen Sprachkurs belegen und abschließend einen Sprachtest bestehen.

Im Anschluss an die Amstel Akademie besichtigten wir auch die Uniklinik. Das Krankenhaus bietet eine Aufnahmekapazität von 733 Patienten und 57 Intensivplätzen.
Es sind 813 Pflegende beschäftigt und ca. 200 Auszubildende.
Die Aufenthaltsdauer eines Patienten beträgt im Durchschnitt 5,5 Tage.
Die Akademie legt einen großen Wert darauf, dass sich die Auszubildenden in ihrem Arbeitsumfeld sicher fühlen. Um dies zu gewährleisten, gibt es 11 freigestellte Praxisanleiter/innen. Wie bei uns im BZH haben die Schüler die Chance, an einer praktischen Woche teilzunehmen. In diesem Rahmen betreuen 3-4 Schüler zwei Patientenzimmer eine Woche lang rund um die Uhr. Außerdem werden sie dauerhaft von einem Lehrer der Schule begleitet. Vor Schichtbeginn werden mit der Begleitperson alle notwendigen Pflegemaßnahmen besprochen und später umgesetzt.  

 

An dieser Stelle bedanken wir uns als der Kurs E August 2012 auch im Namen unserer Lehrerinnen Frau Sutmöller und Frau Dierdorf nochmals ganz herzlich bei den Dozentinnen Frau Diderich, Frau van Vliet (beide siehe Bild) und Frau de Bruijne (Clinical Teacher/ Praxisanleiterin; leider nicht im Bild) für die freundliche und informative Führung.
Bericht: Fabian Retemeyer, E August 2012

Zurück zum Seitenanfang