12.07.2012: „Auf zu neuen Ufern…“ –

12.06.2012: FLP 11-13 „Auf zu neuen Ufern…“  – FachweiterbildungsteilnehmerInnen Leitungsaufgaben erfahren die Methode Leistungserfassung in der Pflege (LEP) in Lingen und fahren Kanu auf der Ems

 

Am 12.06.2012 informierten sich die FachweiterbildungsteilnehmerInnen der Fachweiterbildung „Leitungsaufgaben in der Pflege“ über die Methode der Leistungserfassung in der Pflege (LEP) im St. Bonifatius-Hospital in Lingen, die dieses Instrument seit mehreren Jahren nutzen. Diese Methode verfolgt die Ziele, den pflegerische Arbeitsaufwand abzubilden, detaillierte Informationen bezüglich Leistungen und Aufwand der Pflege transparent werden zu lassen sowie entscheidungsgerechte Kennzahlen als Grundlage zur Personalbedarfsplanung, Leistungsverrechnung und Kostenträgerrechnung zu liefern. Die stellvertretende Pflegedirektorin Susanne Karrer schilderte uns kompetent und eindrucksvoll den Prozess der Implementierung sowie die damit gemachten Erfahrungen. Auf zwei Stationen konnten wir uns durch die Stationsleitungen vor Ort von der Vorteilen und der Handhabbarkeit dieses Systems überzeugen. Auch das Konzept der Qualifikation von Leitungen und das Führungsverständnis des Hauses wurden in einer abschließenden Fragerunde diskutiert. Für die gelungene Informationsveranstaltung und die Gastfreundlichkeit nochmals ein großes Dankeschön!

Anschließend gab es eine fröhliche Kanufahrt auf der Ems. Und der Wettergott meinte es gut mit uns: trotz dunkler Gewitterwolken hinter uns paddelten wir der Sonne entgegen und kamen trockenen Fußes wieder ans Ufer (na ja –nicht alle!). Bei einem Grillfest konnten wir unsere Kräfte auftanken. Für die Organisation dieses schönen Nachmittages ebenfalls ein Dankeschön an Gaby Kuhl aus dem Schulungszentrum am Ludmillenstift Meppen. 

Maria Thobe

Zurück zum Seitenanfang