14.04.2016: Hygienefachkräfte beschäftigen sich mit der Eskalierenden Zunahme von Antibiotika-resistenten Erregern

Der Weiterbildungskurs Hygiene in der Pflege besucht Kongress der DGKH in Berlin

Auch dem einzelnen Patienten ist inzwischen deutlich geworden, dass nosokomiale Infektionen auch für ihn persönlich eine Gefährdung darstellen können, erklärte der Präsident der DGKH, Prof. Dr. Exner, in seiner Eröffnungsrede. Vor diesem Hintergrund rücken die eskalierende Zunahme von Antibiotika-resistenten Erregern und damit besonders die Krankenhaushygiene in den Fokus der öffentlichen und politischen Aufmerksamkeit. Demnach müssen, auch auf der Grundlage neuer Erkenntnisse über Infektionsreservoire, die Strategien der Krankenhaushygiene weiterentwickelt und vorangetrieben werden.


Im Rahmen ihrer Weiterbildung besuchten die Teilnehmerinnen und Teilnehmer des Kurses Hygiene in der Pflege (Hygienefachkraft) den 13. Kongress der Deutschen Gesellschaft für Krankenhaushygiene (DGKH). Der Kongress fand, mit ca. 1800 Besucher vom 10 bis 14 April 2016, in Berlin statt. Wichtige Ziele der Gesellschaft, in der sich 1990; Krankenhaushygieniker, Mikrobiologen, Hygienefachkräfte, Techniker und Inhaber anderer Berufsgruppen zusammengeschlossen haben, sind die Prävention und die Bekämpfung von Nosokomialen Infektionen.
Als zentrale Ansprechpersonen spielen Hygienefachkräfte, bei der Entwicklung und Umsetzung von Hygienemaßnahmen, eine wichtige Rolle und entsprechend vielfältig ist ihr Aufgabengebiet. Hier ein Überblick über ihre Aufgaben:

·         Implementierung der hygienischen Vorgaben in die Pflegestandards und entsprechende Beratung und Schulung des Personals

·         Erstellung von Hygiene-, Reinigungs- und Desinfektionsplänen

·         Beratungstätigkeit im Rahmen der Beschaffung medizinischer Güter/ Materialien

·         Beratung von Patienten/-innen und Angehörigen

·         Teilnahme, Vor- und Nachbereitung amtsärztlicher Begehungen

·         Vor-Ort-Überwachung von Baumaßnahmen – Planung der Ablauforganisation

·         Überwachung der Umsetzung von Empfehlungen in Ver- und Entsorgungsbereichen

·         Entnahme hygienisch-mikrobiologischer Umgebungsuntersuchungen

·         Erfassung und Dokumentation von nosokomialen Infektionen

  ·     Mithilfe bei der Aufklärung von Transmissionsketten im Rahmen des Ausbruchmanagements

Zukünftige Hygienefachkräfte kommen in der Regel aus der Gesundheits- und (Kinder) Krankenpflege und verfügen hier bereits über eine mehrjährige Berufserfahrung. Die zweijährige, berufsbegleitende Weiterbildung erfolgt, im Bildungszentrum St. Hildegard, auf der Grundlage der Niedersächsischen Verordnung über die Weiterbildung in Gesundheitsfachberufe.

Der aktuelle Kurs befindet sich auf der Zielgerade. Die Prüfungsphase beginnt mit der schriftlichen Prüfung am 15. Juni 2016. Der Besuch des DGKH Kongresses war für die Teilnehmerinnen und Teilnehmer und auch für den Lehrgangsleiter, Johan Wieman, ein absolutes Highlight. Inhaltlich wurden viele aktuelle Kenntnisse vorgetragen und in den Workshops gab es reichlich Gelegenheit sich intensiv mit neuen Arbeitsweisen und Materialien zu beschäftigen. Für Hygienefachkräfte, als kleine Berufsgruppe, ist die Vernetzung mit Kolleginnen und Kollegen von großer Bedeutung und es gab, last but not least, für die 14 „Osnabrücker“ reichlich Gelegenheit bestehende Kontakte zu vertiefen und neue zu knöpfen.

Der nächste Weiterbildungskurs beginnt am 01. Oktober 2016. (JoWi)

Johan.wieman@remove-this.bzsth.de

Zurück zum Seitenanfang