20.05.2014: Studienaustausch des Bildungszentrums St. Hildegard mit Melles türkischer Partnerstadt Nigde

In der Woche vom 5. bis zum 9. Mai 2014 reisten zwei Austauschstudentinnen der Pflege und ihre Professorin aus der Türkei nach Melle, um einen Einblick in die Arbeit und das Leben in deutschen Pflegeheimen zu gewinnen. Ziel war es, Unterschiede und ebenso Gemeinsamkeiten in der Versorgung pflegebedürftiger Senioren hautnah erleben zu können.

Verda Yüksel hat ihre Woche im Seniorenheim St. Konrad in Wellingholzhausen verbracht, Sedef Onar lernte das Evangelische Altenzentrum in Neuenkirchen kennen. Sie begleiteten während ihrer Woche in Deutschland den Frühdienst und konnten sich aktiv bei der Morgenpflege und Beschäftigung mit einbringen.
Für die Bewohner der Seniorenzentren war dies eine willkommene Abwechslung, sie nahmen die Studentinnen mit offenen Armen auf. So mancher Bewohner kramte sogar seine Englischkenntnisse aus Schulzeiten wieder hervor.

Verda wurde in Wellingholzhausen von Katharina Sewöster begleitet, die im 2. Semester duale Pflege studiert. Sedef begleitete zeitweise die türkisch stämmige Auszubildende Ecem Özman, was sprachliche Barrieren natürlich enorm vereinfachte.

Prof. Dr. Semra Kocaöz besuchte ihre beiden Schützlinge während der Woche immer wieder in den Einrichtungen, um sich ebenfalls ein Bild von der Pflege in Deutschland zu machen.

Untergekommen sind die drei Gäste aus der Türkei bei Horst und Christa Pancyrz in Melle, welche nach getaner Arbeit liebevoll für das leibliche Wohl sorgten und ein abwechslungsreiches Nachmittagsprogramm boten. So stand neben einem Stadtbummel und einem Eisdielenbesuch auch ein offizieller Empfang im Rathaus der Stadt Melle an. Sedef feierte sogar ihren Geburtstag in Deutschland.

Die Austauschwoche war eine Bereicherung sowohl für die beiden Studentinnen, als auch für die Altenheime. Alle Teilnehmer des Projektes haben viele interessante Erfahrungen und Eindrücke gewinnen können.

„Wir haben erfahren, was es bedeutet, den alten Menschen unserer Gesellschaft einen würdigen Lebensabend zu ermöglichen und respektvolle Pflege zu gestalten und zu leben – Dankeschön für alles“, erklärte Verda während ihres Abschiedes am Freitag.

Die drei türkischen Frauen erhoffen sich schon jetzt einen erneuten Deutschlandbesuch in naher Zukunft.
Katharina Sewöster, Mai 2014

Zurück zum Seitenanfang