Demenz braucht uns - helfen Sie mit!

 

Sehr geehrte Unterstützerinnen und Unterstützer, 

 

für die meisten von uns ist ein Krankenhausaufenthalt lediglich ein notwendiges Übel. Menschen mit Demenz belastet diese Situation viel schwerer. Die fremde Umgebung macht sie unruhig, löst Ängste aus, bei manchen verschlimmern sich gar die ursprünglichen Symptome. Deshalb sollten wir uns diesen Menschen besonders zuwenden.

Wir als Krankenhausträger wollen daher auf unsere Patient*innen mit Haupt- und Nebendiagnose Demenz besonders zugehen und ihnen so viel Sicherheit und Geborgenheit geben, wie nur möglich. Unser Ziel ist es, dass sich Menschen mit Demenz bei uns nicht hilflos fühlen, sondern sicher und gut umsorgt.

Projekt Demenzsensibles Krankenhaus

Für das Marienhospital Osnabrück (MHO) und das Franziskus-Hospital Harderberg (FHH) der Niels-Stensen-Kliniken wurden bislang (auch mit Hilfe von Spendengeldern) drei Pflegekräfte zu Demenzcoaches ausgebildet, weitere sollen folgen. Sie wissen, wie man fachgerecht mit dementen Patient*innen umgeht und geben dieses Wissen andere Pflegekräfte weiter. Parallel dazu wurde im MHO eine neue Schlaganfalleinheit und Abteilung für neurologische Frührehabilitation aufgebaut. Unter der Leitung von Chefarzt Dr. Ralf Dittrich werden unsere Patient*innen mit Demenz von einem neurologischen Team therapiert und begleitet.

Unser Ziel in beiden Krankenhäusern ist es, „Demenz-Teams“ zu etablieren, in denen Mitarbeitende aus Ärzteschaft, Pflege und Therapie sich gemeinsam um Menschen mit Demenz und ihre Angehörigen kümmern.

Auf dem Weg zum „demenzsensiblen Krankenhaus“ sind wir also schon viele Schritte vorangekommen. Allerdings schaffen wir es nicht ganz allein, sondern sind auf Hilfe angewiesen.

Unterstützen Sie uns – mit einer Geldspende

Sie können uns unterstützen – zum Beispiel mit einer Geldspende zur Co-Finanzierung von Fortbildungen und Beschäftigungsmitteln wie Nesteldecken oder Snoozelwagen:

 

Weiterbildung der Pflegekräfte

• z. B. Fortbildung: Menschen mit demenziellen Erkrankungen pflegen 390 €

• z. B. Weiterbildung Demenzcoach 2300 €

Angebote für Demenzkranke und Angehörige

• z. B. Nesteldecke 90 €

• z. B. „Alltagsbox“ für die Krankenhausstationen – mit Spielen, Büchern, CDs usw. 100 €

 Jetzt spenden

Unterstützen Sie uns - mit einer Zeitspende

Sie können uns auch Ihre Zeit spenden – als ehrenamtliche/r „Gedächtnishelfer*in“. Sie werden geschult von unseren Demenzcoaches und dürfen Menschen mit Demenz im Krankenhaus begleiten und beschäftigen. Den Zeitumfang bestimmen Sie.

Was ist ein Gedächtnishelfer?

Menschen mit Demenz bilden im Krankenhaus eine spezielle Gruppe, die besondere Erfordernisse und Anforderungen an die Versorger stellt. Um Menschen mit Demenz eine bedarfs- und bedürfnisorientierte Versorgung zukommen zu lassen, gilt es ihnen unter anderem Aufmerksamkeit und Zuwendung zu schenken und Beschäftigungsangebote und Aktivierungen zu gestalten, um ihnen eine Tagesstruktur sowie Sicherheit und Vertrauen zu geben.

Da die umfassende Betreuung, Begleitung und Beschäftigung nicht allein von Pflegenden übernommen werden kann, sollen Ehrenamtliche diese Tätigkeiten unterstützen. Da die Ehrenamtlichen mit Menschen mit Demenz arbeiten, tragen sie in unserem Haus den Namen „Gedächtnishelfer“.

Welche Aufgaben hat ein Gedächtnishelfer?

Als Gedächtnishelfer betreue, begleite und beschäftige ich Patienten, die an einer Demenz erkrankt sind. Eine „Betreuungseinheit“ kann individuell und an die Bedürfnisse des Patienten und Gedächtnishelfer angepasst werden, sodass zum einen eine Aktivität wie z.B. ein Spaziergang oder eine Aktivierung wie z.B. ein spezielles Spiel, Erinnerungskisten etc. darunterfallen können. In einigen Fällen ist aber auch das gemeinsame Essen oder das bloße Dasein und ein Gespräch führen, gewollt.

Welche Voraussetzungen muss ich mitbringen, um mich als Gedächtnishelfer zu bewerben?

• Motivation

• Empathie

• Geduld

• Toleranz

• Offenheit

• Zuverlässigkeit

• Freude an der Arbeit mit Menschen

• Kreativität in der Gestaltung der „Betreuungseinheiten“

Wie kann ich meine Zeit einteilen?

Den Umfang an Zeit, die Sie uns und vor allem den Menschen mit Demenz spenden, bestimmen Sie. Nachdem Sie sich bei uns beworben haben, würden wir mit Ihnen zusammen über die Möglichkeiten und den Einsatz als Gedächtnishelfer sprechen.

Weitere Informationen

Wenn die oben aufgeführten Informationen Ihr Interesse geweckt haben, würden wir uns sehr über eine Bewerbung von Ihnen freuen! Im Januar 2020 wird es zudem eine Informationsveranstaltung geben. Hier werden nochmals umfassende Informationen und kleine Workshops rund um das Thema Demenz und Gedächtnishelfer angeboten. Zudem werden Sie dort unsere Mitarbeiter*innen, die an diesem Projekt beteiligt sind, kennenlernen.

Während und auch nach der Informationsveranstaltung können Sie sich weiterhin bewerben. Nachdem Sie sich beworben haben, würden wir auf Sie zukommen und einen Termin für ein Gespräch vereinbaren. Im Rahmen der Tätigkeit als Gedächtnishelfer erhalten Sie zudem eine Schulung zu dem Thema Demenz allgemein und zum Thema Begleitung und Betreuung von Menschen mit Demenz. Auch hierzu finden Sie umfassende Informationen auf der Informationsveranstaltung.

Den Termin für die Informationsveranstaltung werden wir Mitte Dezember sowohl auf unserer Homepage als auch als Zeitungsartikel veröffentlichen!

Bei weiteren Fragen dürfen Sie sich gerne bei Clara Heuer, Pflegedirektion, unter 0541 326-8855 oder clara.heuer@remove-this.niels-stensen-kliniken.de melden!

 

Wie auch immer Sie uns helfen – wir sind dankbar für jede Unterstützung unseres Projekts!

Christina Sterk
Pflegedirektorin Marienhospital Osnabrück

christina.sterk@remove-this.niels-stensen-kliniken.de

PD Dr. med. Ralf Dittrich

Facharzt für Neurologie, Marienhospital Osnabrück

ralf.dittrich@remove-this.niels-stensen-kliniken.de

Silke Wiemann
Pflegedirektorin Franziskus-Hospital Harderberg

silke.wiemann@remove-this.niels-stensen-kliniken.de

Zurück zum Seitenanfang