Wichtig ist, Betroffene nicht allein zu lassen

NSK - Niels Stensen Kliniken (Portal)

ON-Telefonaktion mit Experten zum Thema Psychosomatik

Osnabrück. Zahlreiche Anrufer informierten sich in der jüngsten ON-Telefonaktion über psychosomatische Störungen. Viele von ihnen schilderten Beschwerden, zu denen sich keine organische Ursache finden ließ. Chefarzt Professor Dr. Wolfgang Weig und Dipl.-Pädagoge Norbert Stallkamp (beide Niels-Stensen-Kliniken Magdalenen-Klinik) sowie Oberarzt Dr. Heinrich Tasche (Niels-Stensen-Kliniken Franziskus-Hospital Harderberg) gingen ausführlich auf alle Fragen ein.

Die Anrufer erkundigten sich zum Beispiel nach allergischen Darmerkrankungen, Spannungsschmerzen und vielfach auch nach den richtigen Medikamenten für psychosomatische Störungen. Manche Anrufer beklagten, dass Ihnen von ärztlicher Seite zu selten psychotherapeutische Unterstützung als Hilfe empfohlen worden ist.

 

Die Experten stellten klar, dass die Psychotherapie oft da helfen könne, wo andere Methoden nicht greifen. Denn auch viele Anrufer schilderten, dass sie schon etliche Ärzte aufgesucht zu hätten, ohne deutliche Linderung zu verspüren. Es sei zwar für viele Menschen ein Stück Überwindung notwendig, sich in psychiatrische oder psychotherapeutische Behandlung zu begeben, der Weg lohne sich aber meistens, so die Experten.

 

Schwierig sei nur oft die Fibromyalgie (eine chronische, nichtentzündliche Schmerzerkrankung), über die einige Anrufer klagten. Denn es gebe bis heute kein wirkliches Mittel dagegen. Wichtig sei aber, Betroffene nicht alleine zu lassen.

 

Die Experten wiesen noch einmal darauf hin, dass es kaum Institutionen wie die Magdalenenklinik gebe, wo in enger Zusammenarbeit mit dem Franziskus-Hospital und dem Marienhospital psychosomatische Fälle gemeinsam abgeklärt werden können. Hier werden neben der Behandlung der somatischen Erkrankung auch psychotherapeutische Verfahren wie die kognitive Verhaltenstherapie einbezogen, Gruppen- und Einzelgespräche, Entspannungstechniken oder Kunsttherapie .

 

 

 

Zurück zum Seitenanfang