Wenn das Leben zur Last wird

CKM - Christliches Klinikum Melle

CKM-Forum am Dienstag, 23. September, um 19 Uhr im Foyer des Christlichen Klinikums Melle zum Thema Kniegelenksarthrose

Melle. Das Thema Kniegelenksarthrose steht am Dienstag, 23. September, 19 Uhr, im Foyer der Niels-Stensen-Kliniken Christliches Klinikum Melle (CKM) im Mittelpunkt des CKM-Forums.

Der Facharzt  für Orthopädie und Unfallchirurgie und Belegarzt im Christlichen Klinikum Melle, Jan Martijn Kooter, spricht über die Behandlungsschritte von der ersten Tablette bis hin zur Knieprothese. Fast jeder vierte Erwachsene in Deutschland hat Arthrose, rund fünf Millionen Menschen leiden an einer Kniegelenksarthose, auch Gonarthrose genannt. Die Arthrose wird zu den rheumatischen Erkrankungen gezählt. Die Kniegelenksarthrose gehört zu den häufigsten Arthroseformen. Das Kniegelenk verschleißt, wenn die Knorpel, die die Gelenkenden bedecken, durch Reibung rau werden und sich regelrecht abreiben. Dabei entstehen Schmerzen, gelegentlich auch eine Entzündung. Häufige Ursache sind Überlastungen etwa durch Übergewicht, aber auch erbliche Faktoren spielen eine Rolle.

Jan Martijn Kooter ist seit dem vergangenen Jahr am Christlichen Klinikum Melle tätig. Er ist spezialisiert auf Hüfte, Knie, Schulter und Sportorthopädie.

Die mit 36 Betten geführte orthopädische Fachabteilung (Belegabteilung) im CKM steht unter der Leitung von ihm und drei weiteren Fachärzten für Orthopädie/Sportmedizin. Ein Behandlungsschwerpunkt der Abteilung ist die Endoprothetik (künstliche Gelenke) des Hüft- oder Kniegelenkes. Mit mehr als 700 Endoprothesen im Jahr hat sich die Abteilung einen guten Ruf weit über die Grenzen von Melle hinaus erworben. Weitere Schwerpunkte sind die Durchführung von Arthroskopien (Gelenkspiegelungen) vorwiegend der Knie- und Schultergelenke und die konservative (nicht-operative) Behandlung von Rückenerkrankungen einschließlich Bandscheibensyndromen.

Zurück zum Seitenanfang