Tomaten helfen Menschen in Burkina Faso

SRO - Krankenhaus St. Raphael

OP-Schwestern aus dem Krankenhaus St. Raphael Ostercappeln spenden 400 Euro aus Pflanzenverkauf

Ostercappeln/Belm. Ihre Tomaten-Leidenschaft hat zwei OP-Schwestern aus dem Krankenhaus St. Raphael Ostercappeln der Niels-Stensen-Kliniken auf eine ungewöhnliche Idee gebracht, um das OP-Projekt Burkina Faso zu unterstützen: Heidemarie Huter und Gudrun Warning züchteten in ihrer Freizeit mehr als 300 Tomatenpflanzen und verkauften diese jetzt für den guten Zweck.

Die beiden OP-Schwestern brachten dabei insgesamt  400 Euro zusammen. Einen Scheck über diese Summe übergaben sie jetzt an Vertreter des OP-Projektes.

Dr. Martin Gerdes, Chirurgie-Chefarzt des Krankenhauses St. Raphael Ostercappeln, bedankte sich herzlich für das Geld. Er hatte zuvor in einem Vortrag über den Einsatz seines Teams in Burkina Faso darauf hingewiesen, dass für das afrikanische Krankenhaus jede Unterstützung sehr wichtig sei.

Das Team um Dr. Gerdes operierte im Januar zwei Wochen lang in dem evangelischen Krankenhaus in Ouagadougou, der Hauptstadt Burkina Fasos, dem Heimatland eines OP-Pflegers aus dem Krankenhaus St. Raphael. Das dortige Hospital war durch Unterstützung  der Burkina-Faso-Initiative Belm mit Gerätschaften ausgestattet worden, um das OP-Projekt realisieren zu können.  So konnten die Helfer aus Ostercappeln insgesamt 60 Operationen durchführen und Operationsverfahren aus Deutschland an die afrikanischen Mitarbeiter weitergegeben.

 

 

 

 

Zurück zum Seitenanfang