Strom und Warmwasserversorgung aus regenerativen Energien

FHH - Franziskus-Hospital Harderberg

Franziskus-Hospital Harderberg hat vier Dächer mit Sonnenkollektoren ausgestattet

Georgsmarienhütte Das Franziskus-Hospital Harderberg der Niels-Stensen Kliniken setzt auf neue Energien und Umweltschutz. Es hat als eines von erst wenigen Krankenhäusern auf vier Dächern eine thermische Solaranlage eingerichtet.

Die 58 Großflächenkollektoren nehmen die Sonneneinstrahlung auf einer Gesamtfläche von über 790 Quadratmetern auf. Die Anlage läuft seit März erfolgreich im Probebetrieb. Seitdem wurden bereits über 148 000 Kilowattstunden Solarenergie erzeugt. Es wird eine Jahresleistung von 320 000 Kilowattstunden erwartet.

Die Solarenergie wird unter anderem im Franziskus-Hospital zur Warmwasserbereitung, Zirkulationserwärmung, Heizungsunterstützung sowie Nahwärmeeinspeisung in die vorhandene Heizzentrale und die thermische Kältemaschine genutzt.

Finanziert und gefördert wurde die neue Anlage durch die Kreditanstalt für Wiederaufbau (KfW).

„Wir freuen uns, jetzt einen Teil unseres Energiebedarfs über regenerative Energien erzeugen zu können“, sagt Uwe Hegen, Verwaltungsdirektor des Franziskus-Hospitals: „Wir möchten damit einen Beitrag zu mehr Umweltschutz und leisten und im Krankenhausbereich mit gutem Beispiel vorangehen."

 

 

 

Zurück zum Seitenanfang