Säuglingsbetten für Litauen

MHO - Marienhospital Osnabrück

Gemeinsame Aktion von MHO, Verein Hand in Hand mit Nangina und Maltesern

 

Osnabrück/Hagen. Das Marienhospital Osnabrück (MHO) der Niels-Stensen-Kliniken hat 28 gebrauchte Säuglingsbettchen für Krankenhäuser in Litauen zur Verfügung gestellt. MHO-Anästhesiepfleger Uwe Gommer vom Förderverein Hand in Hand mit Nangina verlud sie jetzt gemeinsam mit den Osnabrücker Maltesern am Marienhospital auf einen LKW.

Die Malteser bringen die Säuglingsbetten zur litauischen Malteser-Zentrale nach Vilnius. Von dort aus wird die Weiterverteilung auf lokale Krankenhäuser und Pflegeeinrichtungen organisiert.

Bei den Besuchen in Litauen wird den Maltesern immer wieder der dringende Bedarf an Krankenhausbetten signalisiert. Litauenbeauftragter der Malteser ist Werner Bensmann aus Hagen. Er ist für die seit 1991 bestehende ehrenamtliche Litauenhilfe in Gellenbeck und auch im Malteser-Diözesanverband Osnabrück mit sieben örtlichen Partnerschaften im südlitauischen Bistum Kaišiadorys zuständig.

Vor genau einem Jahr konnten bereits 25 gebrauchte Erwachsenenbetten samt Matratzen aus dem Krankenhaus St. Raphael Ostercappeln nach Litauen gebracht werden. Sie werden von den Maltesern auch für die häusliche Pflege verliehen.

„Unser Verein Hand in Hand mit Nangina hat sich gerne für die Bettenspende engagiert“, so Gommer: „Wir hoffen, dass die Säuglingsbettchen in Litauen noch lange ihren Dienst tun.“

Der Verein ist im Jahr 2014 ins Leben gerufen worden, als  Mitarbeitende des Marienhospitals Osnabrück, des Christlichen Klinikums Melle und des Krankenhauses St. Raphael Ostercappeln mit einem Hilfsprojekt im afrikanischen Nangina begannen. Den Helfern kam es vor allem darauf an, wichtiges medizinisches Wissen zu vermitteln und die Krankenhausmitarbeiter in Afrika zu schulen. „Hand in Hand mit Nangina“ setzt sich aber darüber hinaus auch für weitere Hilfsprojekte ein.

Zurück zum Seitenanfang