Psychosomatik wird eigenständige Klinik

NKB - Niels Stensen Kliniken Bramsche

Marc Eilers zum Chefarzt ernannt

Bramsche. Die Niels-Stensen-Kliniken Bramsche haben jetzt eine eigenständige Klinik für Psychosomatik. Sie wird von dem bisherigen Oberarzt Marc Eilers, Facharzt für Psychosomatische Medizin, Psychotherapie und Innere Medizin, nun chefärztlich geleitet.   Die Psychosomatik war bisher eine Abteilung der Klinik für Psychiatrie, Psychotherapie und Psychosomatische Medizin. Mit der Verselbstständigung solle den gewachsenen Anforderungen an die Psychosomatische Medizin am Bramscher Krankenhaus und im Verbund der Niels-Stensen-Kliniken Rechnung getragen werden, so Geschäftsführer Werner Lullmann. Das anerkannte Leistungsangebot solle weiter ausgebaut und intensiviert werden. Die Klinik werde unter anderem mit der Klinik für Psychosomatik und Psychotherapie am St.-Vinzenz-Hospital Haselünne zusammenarbeiten, das seit Jahresbeginn zum Verbund der Niels-Stensen-Kliniken gehöre.   Das chefärztliche Leitungsteam am Bramscher Krankenhaus besteht nun aus Dr. Yvonne Walonka (Psychiatrie und Psychotherapie) sowie Marc Eilers (Psychosomatik). Dr. Christian Algermissen wird sich auf die Leitung des Zentrums für seelische Gesundheit konzentrieren, das er ebenso wie die Magdalenen-Klinik Harderberg leitet.   „Ich freue mich, die Psychosomatik nun als Chefarzt leiten zu können und möchte den bisherigen erfolgreichen Weg fortführen“, sagte Eilers. Er dankte allen Beteiligten für die gute Zusammenarbeit.   Die neue Klinik für Psychosomatik hat 20 Betten, zwei Ärzte, drei Psychologen sowie viele Therapeuten. Ein Schwerpunkt liegt unter anderem auf der Behandlung des chronischen Schmerzsyndroms.   Die Kliniken für Psychosomatische Medizin sowie für Psychiatrie und Psychotherapie der Niels-Stensen-Kliniken Bramsche kooperieren eng mit der Klinik für Innere Medizin unter Leitung von Chefarzt Dr. Sebastian Ellis. Dazu gehört ein gemeinsames Angebot zur qualifizierten Entgiftung suchtkranker Menschen.   

Zurück zum Seitenanfang