Planungssicherheit für Krankenhäuser gefordert

NKB - Niels Stensen Kliniken Bramsche

 

 

Cornelia Rundt informierte sich in den Niels-Stensen-Kliniken Bramsche

 

Bramsche. Die Kandidatin für das Amt der niedersächsischen Sozialministerin, Cornelia Rundt (SPD), hat gemeinsam mit SPD-Landtagskandidat Guido Pott die Niels-Stensen-Kliniken Bramsche besucht und sich vor Ort über die Entwicklung des Krankenhauses informiert.

 

Der Geschäftsführer des Klinikverbundes, Werner Lullmann, stellte die Niels-Stensen-Kliniken mit den zugehörigen Häusern, ihrem Angebot und ihren Schwerpunkten vor, während Ralf Brinkmann, Geschäftsführer der Krankenhäuser in Bramsche und Ankum,  das Bramscher Haus umfassend beleuchtete.

 

Beide waren sich mit Frau Rundt darin einig, dass das Land Niedersachsen dringend Planungssicherheit für Baumaßnahmen schaffen müsse und dass die Rahmenbedingungen der Krankenhausfinanzierung verbessert werden müssten. Die Betreiber seien sonst nicht mehr in der Lage, die Versorgung in den Regionen sicherzustellen. Krankenhäuser seien zurzeit kaum noch wirtschaftlich zu betreiben.

 

Auch für das Bramscher Haus, in das rund 40 Jahre lang nicht nennenswert investiert worden sei, müsse Klarheit geschaffen werden, so Brinkmann. Das Krankenhaus warte schon seit Jahren auf Investitionszuschüsse des Landes.

 

Einig waren sich die Geschäftsführer mit Frau Rundt auch darin, dass es künftig einen riesigen Mangel an Fachpflegekräften geben werde. Das sei eine große Herausforderung. Wenn die nicht gemeistert werde, gehe der ganze pflegerische Bereich in die Knie.

 

Zurück zum Seitenanfang