Neues Bettenhaus eingeweiht

MHO - Marienhospital Osnabrück

Feierstunde im Marienhospital Osnabrück mit Ministerin Aygül Özkan

Osnabrück. Der Neubau des Bettenhauses der Niels-Stensen-Kliniken Marienhospital Osnabrück ist im Beisein der Niedersächsischen Ministerin für Soziales, Frauen, Familie, Gesundheit und Integration, Aygül Özkan, feierlich eingeweiht worden. Im Rahmen einer Feierstunde segnete Generalvikar Theo Paul das neue Gebäude.

 

Ministerin Özkan würdigte das Marienhospital als "ein Krankenhaus der Superlative". Es habe das höchste Patientenaufkommen in der Region Osnabrück. Das neue Bettenhaus trage ebenso zum Wohlergehen der Patienten bei wie die einfühlsame Art von Pflegepersonal und Ärzten. Für ihr Engagement dankte sie den Mitarbeitern herzlich und wünschte ihnen, "dass Sie die neuen Räumlichkeiten mit Ihrer segensreichen Arbeit füllen".

 

Osnabrücks Oberbürgermeister Boris Pistorius sagte, er sei stolz auf das Marienhospital. Es sei im Stadtbild erlebbarer als manch andere Krankenhäuser. Das Marienhospital habe einen hervorragenden Ruf. Das neue Bettenhaus sei auch ein Gewinn für die Stadt.

 

Architekt Carsten Lohmann stellte im Rahmen der Schlüsselübergabe das Bettenhaus und seine baulichen Besonderheiten vor und bedankte sich bei allen Beteiligten für die konstruktive Zusammenarbeit.

 

Ärztlicher Direktor Prof. Dr. Christoph Nies sagte in seiner Ansprache: "Heute ist ein Tag großer Freude, auf den wir lange gewartet haben." Das Haus stoße bei den Patienten auf große Begeisterung. Aber auch optisch habe das MHO sehr gewonnen.

 

MHO-Geschäftsführer Rudi Fissmann hob hervor, dass mit der Inbetriebnahme des neuen Bettenhauses erneut eine große Baumaßnahme ihre Vollendung finde, "die von großer Bedeutung für das MHO, für unsere Patienten und somit  für die Menschen in unserer Region ist". Mit den vielfältigen Bauaktivitäten in relativ kurzer Zeit habe sich das Ortsbild um das MHO erheblich verändert. Im Schatten von St. Johann und im Herzen von Osnabrück, habe sich das Marienhospital in jeder Hinsicht einen festen Platz errungen: "Wenn über 3000 Menschen täglich das MHO aufsuchen, als Patienten, Mitarbeiter, Besucher, dann sind wir schon ein kleines Dorf im inneren Stadtring."

 

Werner Lullmann, Geschäftsführer der Niels-Stensen-Kliniken, sagte, dass mit dem neuen Bettenhaus für 207 Patienten die Situation auf den Stationen deutlich verbessert worden sei. Im Grunde bestehe die Notwendigkeit dafür seit mindestens 20 Jahren.  Er sei froh, "dass wir für das neue Bettenhaus, dessen Kosten mit rund 25 Millionen Euro veranschlagt sind, einen Zuschuss des Landes Niedersachsen in Höhe von fünf Millionen Euro erhalten haben.“ Dafür dankte er der Sozialministerin und den Mitarbeitern ihres Ministeriums.

 

Mit dem neuen Bettenhaus am Marienhospital Osnabrück werden moderne Möglichkeiten der Patientenunterbringung und -versorgung geschaffen. Insgesamt ist eine Nutzfläche von rund 4700 Quadratmetern entstanden. Der Neubau ist um einen Innenhof angelegt, große Fensterfronten erzeugen eine freundliche, wohnliche Atmosphäre. Die ersten Stationen in dem Neubau sind bereits in Betrieb.

 

 

Zurück zum Seitenanfang