Nächster Schritt für Bramscher Krankenhaus

NKB - Niels Stensen Kliniken Bramsche

Erweiterung des Angebots um Psychiatrie, Psychotherapie sowie Psychosomatische Medizin

Bramsche/Osnabrück/Georgsmarienhütte. Nächster Schritt für die Niels-Stensen-Kliniken in Bramsche: Nachdem im Oktober bereits ein psychiatrisches Angebot, das sich vorwiegend an ältere Menschen richtet, aufgenommen worden ist, folgt jetzt die Einrichtung der Psychiatrie, Psychotherapie sowie Psychosomatischen Medizin.

Geschäftsführer Werner Lullmann und Chefarzt Prof. Dr. Wolfgang Weig begrüßten dazu Dr. Yvonne Walonka als neue Leitende Ärztin mit ihrem Team. „Wir wünschen Frau Dr. Walonka alles Gute für die neue Aufgabe“, so Lullmann. „Ich bin mir sicher, dass sie mit ihrem Team einen erfolgreichen Weg in Bramsche einschlagen wird“, ergänzte Weig.

Die neue Psychiatrie beginnt wie im niedersächsischen Krankenhausplan vorgesehen in Bramsche mit 40 Betten, die psychosomatische Medizin mit 20. Die Kooperation mit der Klinik für Innere Medizin (Chefarzt Prof. Dr. Michael K. Müller), die auch künftig in Bramsche bleiben wird, soll weiter ausgebaut werden. Es gibt bereits ein gemeinsames Angebot zur qualifizierten Entgiftung von suchtkranken Menschen mit dem Facharzt für Psychiatrie Sascha Riepenhoff.

Zugleich nimmt nun das neu gegründete Zentrum für seelische Gesundheit der Niels-Stensen-Kliniken, dessen Direktor Weig ist, immer mehr Gestalt an. Neben der Klinik in Bramsche gehören die Magdalenen-Klinik in Georgsmarienhütte und die Ambulanz im Ärztehaus am Marienhospital Osnabrück dazu. „Die Patienten profitieren von der dadurch verfügbaren umfassenden Kompetenz und der engen Zusammenarbeit aller Beteiligten“, erläutert Weig.

 

 

 

Zurück zum Seitenanfang