Mehr als 2000 Herznotfälle im vergangenen Jahr versorgt

MHO - Marienhospital Osnabrück

Einzige Brustschmerzeinheit in der Stadt Osnabrück ausgezeichnet

Osnabrück. Herznotfälle können in der neuen Brustschmerzeinheit der Niels-Stensen-Kliniken Marienhospital Osnabrück (MHO) schneller versorgt werden. Mehr als 2000 Patienten wurde im vergangenen Jahr auf diese Weise geholfen. Jetzt wurde die sogenannte Chest-Pain-Unit (CPU) von der Deutschen Gesellschaft für Kardiologie (DGK) nach besonders strengen Richtlinien geprüft und mit einem Siegel ausgezeichnet.

 

„Die erfolgreiche Prüfung verdeutlicht den Patienten, dass ihnen die bestmögliche Medizin zugute kommt“, sagt Chefarzt Prof. Dr. Thomas Wichter. Ihnen und ihren Angehörigen bestätige die Zertifizierung, dass die Versorgung auf einem hochprofessionellen Niveau stattfinde. Neben der hohen Behandlungsqualität lobten die Gutachter die enge Verzahnung und die räumliche Nähe der Chest-Pain-Unit zu den anderen Einrichtungen. Dazu gehören das rund um die Uhr einsatzbereite Herzkatheterlabor, das Notfalllabor, das Herzultraschallgerät sowie die Computertomographie (CT).


Erst kürzlich hatte das Herzkatheterlabor des Marienhospitals in einer bundesweiten Analyse des wissenschaftlichen Instituts der AOK (Wido) zur Behandlungsqualität bei Herzkathetereingriffen (Artikel in der Zeitschrift Stern) einen bundesweit hervorragenden Platz belegt und war in Niedersachsen mit an der Spitze. 

 

Die Chest-Pain-Unit ermöglicht durch ein straff strukturiertes Untersuchungskonzept eine schnelle Diagnose und Therapie und hat damit eine lebensrettende Funktion. Denn bei plötzlichen Schmerzen im Brustkorb oder bei unklarer akuter Luftnot können lebensbedrohliche Erkrankungen wie Herzinfarkt, Lungenembolie, Herzrhythmusstörungen oder akute Erkrankungen des Herzmuskels sowie der Hauptschlagader vorliegen.


Die Brustschmerzeinheit dient somit als Anlaufstelle für den Rettungsdienst sowie für Notärzte, Fachärzte, Hausärzte und Patienten. „Durch die CPU konnte die medizinische Notfallversorgung der Bevölkerung in Stadt und Landkreis Osnabrück weiter verbessert werden“, freut sich Krankenhausdirektor Johannes Düvel.

 

Chest-Pain-Units senken aktuellen Studien zufolge die Anzahl der Todesfälle nach Herzinfarkt deutlich. In Deutschland erleiden jedes Jahr etwa 280 000 Menschen einen Herzinfarkt, mehr als 60 000 sterben daran. Bei der Behandlung zählt jede Minute: Je früher das verschlossene Herzkranzgefäß beim Herzinfarkt mittels Herzkatheter wieder eröffnet ist und der Herzmuskel wieder mit Sauerstoff versorgt wird, desto größer ist die Chance auf Überleben und guten Behandlungserfolg mit Erhalt von Belastbarkeit und Lebensqualität.

 

 

Zurück zum Seitenanfang