Marmelade und mehr für den guten Zweck

NSK - Niels Stensen Kliniken (Portal)

Gartengestaltung am Haus St. Michael wird mit 1250 Euro gefördert

Ostercappeln. Die Gestaltung des Gartens am Pflegeheim Haus St. Michael Ostercappeln ist eines der wichtigsten Projekte, das Einrichtung und Bewohner seit rund zwei Jahren verfolgen. Jetzt hat das Haus St. Michael dafür zusätzliche finanzielle Unterstützung erhalten. 

Das Team der Marmeladenbude des Verschönerungsvereins Harpenfeld-Lockhausen hat einen Betrag von 1250 Euro gespendet. Stefani Natemeyer überbrachte den symbolischen Scheck und überreichte ihn Einrichtungsleiterin Schwester Gabrielis.

„Wir haben Marmelade, Liköre, eingelegte Gurken und anderes mehr auf dem Historischen Markt in Bad Essen verkauft“, so Stefani Natemeyer. Jedes Jahr ist das Team der Marmeladenbude auf dem Markt präsent und verkauft seine selbst gefertigten Produkte jeweils für den guten Zweck.

Das derzeitige Team ist seit sieben Jahren aktiv. Das ist die zweite Generation der Marmeladenbude. Zuvor war eine Gruppe – größtenteils Mütter der heutigen Aktiven – schon 26 Jahre lang mit der Marmeladenbude für gemeinnützige Zwecke im Einsatz. Der Generationswechsel hat also gut funktioniert.

„Wir treffen uns und überlegen gemeinsam, wer Geld erhalten könnte“, berichtet Natemeyer. 2012 fiel die Wahl auf das Haus St. Michael. Und da Petra Fliege im Haus St. Michael arbeitet und zugleich dem Marmeladenbudenteam angehört, gab es Informationen aus erster Hand über das Projekt Gartengestaltung. Da lag es nahe, sich in Ostercappeln zu engagieren. Im vergangenen Jahr hatte die Gruppe Anschaffungen für Kinder beim TuS Bad Essen und in der Haupt- und Realschule unterstützt.

Neben dem Haus St. Michael profitieren übrigens auch Harpenfeld und Lockhausen vom großen Engagement des Teams. Eine Parkbank wird derzeit in der Belmer Integrationswerkstatt gebaut, die im Ort aufgestellt und von der Marmeladenbude bezahlt wird.

 

Zurück zum Seitenanfang