Innere Medizin wird mit neuer Chefärztin gestärkt

NSK - Niels Stensen Kliniken (Portal)

Martha Niemöller übernimmt ab Herbst neue Aufgabe in den Niels-Stensen-Kliniken Bramsche

Bramsche. Mit der Internistin Martha Niemöller (48) wird ab Herbst 2010 die Innere Medizin in den Niels-Stensen-Kliniken Bramsche erheblich verstärkt. Frau Niemöller wird neue Chefärztin am Bramscher Krankenhaus und ist damit auch die erste Frau in dieser Funktion im Verbund der Niels-Stensen-Kliniken.

„Wir sind sehr froh, dass wir mit Frau Niemöller eine sehr qualifizierte Ärztin gewinnen konnten“, unterstreicht der Geschäftsführer der Niels-Stensen-Kliniken, Werner Lullmann. Lullmann weiter: „Frau Niemöller wird die konzeptionelle Weiterentwicklung, die wir für das Bramscher Krankenhaus planen, maßgeblich vorantreiben können. Mit ihr wird die Innere Medizin in Bramsche deutlich verstärkt. Neben den bisherigen Schwerpunkten Allgemeine Innere Medizin, Gastroenterologie und Kardiologie  werden wir zukünftig einen weiteren Schwerpunkt auf die Altersmedizin legen.“

Frau Niemöller bringt als Internistin einen breiten fachlichen Horizont in das Bramscher Krankenhaus ein. Aus ihrer bisherigen Tätigkeit hat sie langjährige Erfahrungen im Bereich der Altersmedizin (Geriatrie).

Lullmann dankt zugleich dem Leitenden Arzt Peter Mailänder, der seit längerem die Abteilung Innere Medizin kommissarisch leitete. „Herr Mailänder hat in der Zeit, in der die Position des Chefarztes nicht besetzt war, trotz schwieriger Bedingungen sehr gute Arbeit geleistet. Dafür möchte ich meinen Dank und meine Anerkennung aussprechen.“

Mailänder wird in der Abteilung Innere Medizin als Leitender Arzt schwerpunktmäßig die Bereiche Allgemeine Innere Medizin und Gastroenterologie (Erkrankungen des Magen-Darm-Traktes) führen. Die Kardiologie wird wie bisher von Dr. Jürgen Andrä, Facharzt für Innere Medizin und Kardiologie, vertreten.

Martha Niemöller ist Fachärztin für Innere Medizin, Geriatrie und suchtmedizinische Grundversorgung. Bisher war sie Chefärztin am Diakonie-Klinikum Osnabrücker Land, Georgsmarienhütte.

Mit dem Aufbau eines altersmedizinischen Angebotes in Bramsche bieten die Niels-Stensen-Kliniken Behandlungsmöglichkeiten, die sich an Patientinnen und Patienten in hohem und hochbetagtem Alter richten. In diesem Alter leiden Patienten typischer Weise häufig unter mehreren Krankheiten gleichzeitig., Zu denken ist zum Beispiel an die Folgen eines Schlaganfalls, an das Parkinson-Syndrom, an Osteoporose oder an Erkrankungen des Skeletts. Krankheitsverlauf und Behandlungsbedarf unterscheiden sich deutlich von jüngeren Patienten. Ein spezialisiertes Behandlungsangebot, das auf die besondere Situation älterer Menschen eingeht, ist daher sinnvoll.

Die geriatrische Behandlung hat mehrere Ziele: Zuallererst geht es natürlich um die Heilung der Krankheiten oder Verbesserung der Lebenssituation. Die Patienten sollen möglichst schnell wieder ihre Selbstständigkeit erlangen. Bereits im Krankenhaus kann durch spezielle Maßnahmen die Pflegebedürftigkeit verringert oder sogar vermieden werden. Angestrebt wird, dass die Patienten möglichst wieder nach Hause entlassen werden können. Für einen Teil der Patienten wird sich, je nach Krankheitsbild, dem Krankenhausaufenthalt  noch ein Aufenthalt in einer Rehabilitations-Einrichtung anschließen.

Mit der Etablierung dieses Spezialangebotes setzen die Niels-Stensen-Kliniken ihre Unternehmensphilosophie konsequent fort. Dazu Werner Lullmann: „Wir verfolgen zwei strategische Ziele: An allen Standorten unserer Häuser wird die Grund- und Regelversorgung in hoher Qualität gesichert. Zudem soll es an jedem Standort wenigstens eine Spezialisierung geben, die ein Angebot auf Spitzenniveau ermöglicht. Damit sichern wir auch die kleineren Häuser langfristig ab.“ Eine altersmedizinische Spezialisierung gibt es in den Krankenhäusern der Niels-Stensen-Kliniken bislang nicht.

 

 

Zurück zum Seitenanfang