Informationen und Ultraschalluntersuchungen

MHO - Marienhospital Osnabrück

Erster deutscher Bauchschlagader-Screening-Tag am 8. Mai im Marienhospital Osnabrück

Osnabrück. Fünf von hundert Männern über 65 Jahre leiden an einer krankhaften Erweiterung der Bauchschlagader (Bauchaortenaneurysma, BAA), die beobachtet werden sollte, um lebensbedrohliche Verläufe zu vermeiden. Anlässlich des ersten deutschen Bauchschlagader-Screening-Tags, der unter der Schirmherrschaft der Deutschen Gesellschaft für Gefäßchirurgie und Gefäßmedizin steht, findet am Samstag, 8. Mai, in den Niels-Stensen-Kliniken Marienhospital Osnabrück (MHO) eine kostenlose Veranstaltung rund um dieses Thema statt.

Von 10 bis 11 Uhr informieren Chefarzt Privatdozent Dr. Jörg Heckenkamp (Klinik für Gefäßchirurgie, MHO) und Dr. Gisbert Stephan (Klinik für Radiologie, MHO) im Raum Borromäus über moderne Diagnose- und Therapieverfahren bei Bauchschlagadererweiterung. Im Anschluss können sich Interessierte in der Klinik von 11 bis 12 Uhr zum vorbeugenden Schutz einer Screening-Ultraschalluntersuchung unterziehen.

Ein Aneurysma ist eine begrenzte Aufweitung eines Blutgefässes. Der Durchmesser einer normalen Bauchschlagader beträgt etwa zwei bis 2,5 Zentimeter. Das bedeutet, dass man von einem Bauchaortenaneurysma sprechen kann, wenn die Bauchschlagader auf etwa drei Zentimeter aufgeweitet ist. Die Entstehung ist von mehreren Risikofaktoren beeinflusst, wie zum Beispiel Rauchen und Bluthochdruck.

Erbliche Faktoren spielen auch eine Rolle. So sind zum Beispiel Brüder und Söhne von Patienten mit einem Aneurysma häufiger erkrankt. Die Arteriosklerose (Gefäßverkalkung) ist ein ebenso wichtiger Faktor für die Entstehung der Krankheit.

Die meisten Erweiterungen der Bauchschlagader machen keine Beschwerden bevor sie platzen. Das führt dazu, dass viele Patienten nicht wissen, dass sie ein Aneurysma haben. Das Platzen führt jedoch zu einem Kreislaufzusammenbruch und stellt eine akute Lebensbedrohung dar. Das Risiko für das Platzen nimmt mit dem Durchmesser des Aneurysmas zu.

Neue wissenschaftliche Arbeiten haben gezeigt, dass man mit Screening-Untersuchungen Erweiterungen der Bauchschlagader früh entdecken und so auch zeitgerecht behandeln kann, ohne dass sie vorher platzen.

Über die verschiedenen Behandlungsmethoden mit einer inneren Schienung (Stent) ohne Eröffnung des Bauchraumes oder aber auch mit einer offenen Operation wird Privatdozent Dr. Heckenkamp ausführlich informieren. Für direkte Fragen an die Experten wird ebenfalls Zeit sein.

 

 

Zurück zum Seitenanfang